Sie sind hier: Startseite » Lokales » Städte und Gemeinden » Alsfeld »

Drei Jahre Haft für Überfall auf Fitness-Studio

  Anzeige

Artikel vom 16.03.2013 - 07.48 Uhr

Drei Jahre Haft für Überfall auf Fitness-Studio

Gießen/Alsfeld (sha). »Ich hörte ein Rascheln, sah jemanden auf mich zukommen, der einen glänzenden Gegenstand in der Hand hielt, und dann kamen die Schläge«, berichtete das Tatopfer am Freitag unter Tränen der 2. Großen Strafkammer des Gießener Landgerichts.

Lupe - Artikelbild vergrössern
© red
Die 39-jährige Mitarbeiterin eines Alsfelder Fitnessstudios war am 18. Dezember des vergangenen Jahres von der Angeklagten niedergeschlagen worden, konnte die Frau aber dann überwältigen. Das Gericht verurteilte die Täterin, die Geld für ihre pflegebedürftige Mutter gebraucht haben will, zu drei Jahren Gefängnis. Die Verteidigung hatte eine Bewährungsstrafe gefordert.

»Ich habe immer Bilder von meinen Kindern gesehen und hatte Angst, dass mein Leben zu Ende ist«, schilderte das sichtlich aufgewühlte Tatopfer dem Gericht. Als die Schläge irgendwann aufhörten, sei sie wieder aufgestanden und habe versucht, der vermummten Person die Eisenstange zu entwenden. Dabei habe sie bemerkt, dass es sich bei dem Angreifer um eine Frau gehandelt habe. »Gehen Sie doch einfach, ich habe sie doch noch nicht erkannt«, habe sie der Unbekannten zugerufen, aber die habe nicht von ihr abgelassen.

Bei diesem Gerangel sei ihr ein auf dem Boden liegendes Messer aufgefallen, das sie ergriffen und der Angreiferin zunächst vergeblich damit gedroht habe. Obwohl sie schließlich kleine Stiche in Oberarm und Oberschenkel der Frau gesetzt habe, ließ die sie trotzdem nicht los. Auch Hilfeschreie brachten nichts. In ihrer Not habe sie schließlich »einmal fester« in die Schulter der Unbekannten gestochen, die danach in sich zusammengesackt war. Dann der Schock: Die Angreiferin war ein Mitglied desselben Fitnessstudios, vor dem sich der Überfall ereignet hatte. Die 30-jährige Täterin habe durch die Messerstiche »geblutet wie verrückt«, sagte die Alsfelderin. Deshalb habe sie die Angeklagte ins Krankenhaus gefahren. Diese habe berichtet, dass sie verzweifelt gewesen sei und die Tat begangen habe, weil sie Geld für das Pflegeheim ihrer Mutter benötigte, gab das Tatopfer an.

Sie selbst hatte zwei gebrochene Finger sowie etliche Hämatome und Prellungen davongetragen, sagte die 39-Jährige. Bis zum heutigen Tag könne sie nicht mehr durch die Eingangstür – dort war sie angegriffen worden – das Fitnessstudio betreten. Sie arbeite auch nicht mehr als Servicekraft, sondern in einem anderen Bereich des Studios.

Doch Privatschulden als Grund?

Die Angeklagte hatte die Tat zugegeben. Allerdings hatte die Frau vor Gericht behauptet, sich sehr spontan für den Überfall entschieden zu haben. Sie sei kurz zuvor von einem Bekannten abgewiesen worden, mit dem sie den Abend verbringen wollte. Dadurch sei »die Sache mit der Mutter wieder hochgekommen«. Diese befindet sich laut der Angeklagten in einem Pflegeheim. Das Sozialamt trage aber nicht die vollen Kosten des Aufenthalts, sondern verlange von ihrem Vater einen monatlichen Zuschuss. Weil dieser den nicht geleistet habe, drohe das Heim angeblich damit, »die Mutter auf die Straße zu setzen«.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 16.03.2013 - 07.48 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang