Sie sind hier: Startseite » Lokales » Städte und Gemeinden » Alsfeld »

Land gibt 10 Mio. Zuschuss für Krankenhaus Alsfeld

  Anzeige

Artikel vom 27.09.2014 - 07.36 Uhr

Land gibt 10 Mio. Zuschuss für Krankenhaus Alsfeld

Alsfeld (pm). »Die neue Situation im Landkreis Hersfeld-Rotenburg kommt völlig überraschend,« so Landrat Görig über Mutmaßungen über einen privaten Einstieg beim Klinikum Bad Hersfeld. Das Land sagte Geld für Alsfeld zu.

_112529
Lupe - Artikelbild vergrössern
Das Kreiskrankenhaus in Alsfeld soll in den kommenden Jahren für rund 22 Millionen Euro saniert werden. (Foto: Archiv)
© Red
Landrat Manfred Görig (SPD) war überrascht über Pressemeldungen aus dem Nachbarkreis, wonach möglicherweise ein Privatinvestor das kommunale Klinikum in Bad Hersfeld kaufen wolle. Nach wie vor hält Görig den ursprünglichen Plan, die drei kommunalen Krankenhäuser in Fulda, Bad Hersfeld und Alsfeld zu fusionieren, um sie zukunftssicher aufzustellen, für den richtigen Weg. Die Gespräche dazu seien bisher sehr zielorientiert verlaufen. Der Grundsatzbeschluss liege unterschriftsreif auf dem Tisch.

»Wir wollen eine kommunale Lösung«, unterstreicht Görig. Sollte es nach Prüfung zu keiner privaten Lösung im Landkreis Hersfeld-Rotenburg kommen, dann sei das nur ein kurzer Zeitverlust. Man werde jetzt einfach warten, bis die verantwortliche Kreispolitik in Hersfeld ihre Entscheidung getroffen habe, was für Ende des Jahres angekündigt worden sei.

Nach Görigs Wahrnehmung ist jedoch in Bad Hersfeld noch nichts beschlossen. Solange dies so sei, bleibe der Weg auch offen – zumal das Bundeskartellamt »Ja« gesagt hat zur Lösung Fulda-Hersfeld-Alsfeld. »Das ist ein guter Schub für das Vorhaben, die kommunalen Häuser nachhaltig zu sichern«, so Görig. Auch in Hersfeld-Rotenburg habe es bisher eine eindeutige Orientierung auf eine kommunale Lösung gegeben. Nicht unbedeutend sei auch, dass die Gewerkschaft Verdi bereits jetzt Zustimmung zu einem Tarifvertrag im Falle einer Fusion signalisiere, der die wirtschaftliche Sicherung flankiere. »Die Sicherung der Interessen der Beschäftigten ist mir sehr wichtig«, unterstreicht Görig.

Zur langfristigen Sicherung des Kreiskrankenhauses zählt der Landrat auch den »Sicherstellungszuschlag«. Das bedeutet: Das Land Hessen hält das Alsfelder Krankenhaus für unverzichtbar als Notfallkrankenhaus. Mit dieser Bestandsgarantie könne das Haus zusätzliche Mittel der Krankenkassen bekommen. Diese führten allerdings eine Klage gegen diesen Zuschlag. Der Ausgang sei noch völlig offen.

Eine Lösung Fulda/Alsfeld ohne Hersfeld hält Görig für nicht wahrscheinlich. Auf die kommunale Eigenschaft seines Hauses in Alsfeld will der Landrat nicht verzichten. »Ich habe einen eindeutigen Auftrag des Kreistags, unser Kreiskrankenhauses als kommunale Einrichtung zu erhalten. Und ich habe auch die Verantwortung für den Standard der Versorgung der Bevölkerung sowie für die Arbeitsplätze in Alsfeld.« Die Sanierung werde in jedem Fall kommen. Die gegenwärtigen Pläne für den Umbau hält Landrat Görig für »gut durchdacht und praktikabel«.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 27.09.2014 - 07.36 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang