Sie sind hier: Startseite » Lokales » Städte und Gemeinden » Alsfeld »

Vierstündige Party für erste EP von Radio los Santos

  Anzeige

Artikel vom 06.01.2012 - 16.00 Uhr

Vierstündige Party für erste EP von Radio los Santos

Alsfeld (csi). Vier Stunden Party und mitreißende Musik im Alsfelder Filou boten »Radio los Santos« plus Freunde zur Vorstellung ihrer ersten EP mit sechs Stücken: Treibend, funky und gefühlvoll mit Akustik-Instrumenten.

a_RadioLS0301_040112_4c_1
Lupe - Artikelbild vergrössern
Radio Los Santos mit Rap-Verstärkung, von links: Manuel Kluth, Sebastian Caspar, Steffen Brand, Felix Kunze und Lukas Schroll. (Foto: csi)
Alsfeld (csi). Wer sein Publikum so begeistern kann, der hat es einfach drauf: »Radio Los Santos« – die Newcomerband mit Alsfelder Wurzeln feierte am Vorabend von Silvester gemeinsam mit Fans und Freunden EP-Releaseparty im Filou in Alsfeld. »Wooden Heart« heißt der neue Tonträger, die »EP«, den die Band aufgenommen hat, und eines wurde am Freitagabend klar: der Funke der neuen Songs sprang über. Der Stil der Band ist nicht nur experimentell, sondern auch unverwechselbar.

In Vierer-Besetzung traten die begabten Jungmusiker von Radio los Santos im Bistro »Filou« auf, das so gut gefüllt war, dass sich das Publikum klatschend, tanzend und mitsingend dicht um die kleine Bühne drängte. Eine optimale, intime Atmosphäre also. Sämtliche Bandmitglieder stammen aus der hiesigen Gegend, auch wenn es sie mittlerweile in die weite Welt verstreut hat. Zum Musik-Machen kommen sie immer noch zusammen. Das neueste Produkt sind die sechs Songs auf »Wooden Heart«, für deren Präsentation die Band keinen besseren Zeitpunkt hätte wählen können als die Heimkehrerzeit zwischen den Jahren.

Das Besondere der Band »Radio Los Santos« ist ihre Besetzung: Manuel Kluth, Lukas »Luke« Schroll und Joscha Caspar an den Westerngitarren (letzterer fehlte beim Konzert im Filou), Sebastian »Basti« Caspar an der Violine und Steffen Brand am Cajon. Heraus kommt eine rhythmusbetonte »acoustic-indie-funk«-Mischung. Nicht ganz country, nicht ganz karibisch, nicht ganz rockig – irgendwo mittendrin und erfrischend flockige »feelgood music« der originellen Art. Radio Los Santos lässt sich als das gute Gefühl ehrlicher Musik beschreiben, das Band und Publikum im Konzerterlebnis vereint.

Westerngitarre statt E-Gitarre, Cajon statt Schlagzeug und oben drauf die Violine – Radio Los Santos kombinieren diese Instrumente in mehr als lagerfeuertauglicher Weise. Im Filou präsentierten die vier Musiker Instrumentalstücke, mehrstimmige Balladen, Rock- und Dance-Covers sowie die rhythmisch angelegten Eigenarrangements der Band. Und noch dazu ist diese Kombo für reizvolle Erweiterungen offen. So holten die Jungs von Radio Los Santos für verschiedene Stücke Freunde mit auf die Bühne: etwa Felix Kunze mit Rap-Vocals oder Jörg Schüssler mit Saxophon und Akkordeon.

Als Vorgruppe traten Miriam Kluth (Gesang), Collin Morgenstern (KIavier) und Jonathan Kluth (Gitarre) auf. Die sechs Nummern, die zur neuen EP gehören, sind absolut hörenswert. Der Titel »My home is gone« ist ein nach vorne gehender Track mit genial ruhiger Bridge, in dem die Band humorvoll »Mister Spiderman« um Hilfe bittet. »Can’t hear it anymore« ist ein pfiffiger Gute-Laune-Song. Gefühlvoll und funky wirkt der Titel »Are you scared«. Auf rhythmische Weise schlägt »Victim« ein. Der Titel ist deswegen ein Geniestreich, weil er die Instrumentenkombination besonders gut herausstreicht: man hat das Gefühl, jedes Instrument bekäme einen Solopart, obwohl doch alle zusammenwirken. Dazu die Lyrics und Vocals, die ebenfalls zu den starken Seiten der Band gehören. In »Victim« lassen sich die Jungs durch ihren lustigen Trotz nicht zu »Opfern« einer langweiligen Beziehung machen.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 06.01.2012 - 16.00 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang