Sie sind hier: Startseite » Lokales » Städte und Gemeinden » Ulrichstein »

Bezirkstierschau im Aufwind

  Anzeige

Artikel vom 22.07.2014 - 21.57 Uhr

Bezirkstierschau im Aufwind

Ulrichstein (au). Mit einer deutlichen Steigerung der Auftriebszahlen startete am Dienstagmorgen die Bezirkstierschau zum 665. Jakobimarkt.

u_kinderSieger2207_230714
Lupe - Artikelbild vergrössern
Landrat Manfred Görig und Bürgermeister Edwin Schneider mit den Teilnehmerinnen des Kälbervorführwettbewerbs: Sophie Woltert, Ronja Wies und Emma Habermehl (von rechts). (Foto: au)
© Dieter Graulich
Waren es 2012 insgesamt 42 Tiere, davon 24 der Rasse Fleckvieh, 17 der Rasse Deutsche Holsteins und der Schätzbulle der Rasse Limousin, so wurden jetzt alleine 43 Tiere der Rasse Fleckvieh, 16 Tiere Schwarz- und Rotbunte Holsteins, drei Kälber und der Limousin-Schätzbulle »Pantin« aufgetrieben. Die alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung hatte durch die Ausrichtung der 5. Oberhessenschau für Fleckvieh eine große Aufwertung erfahren.

»Die Ulrichsteiner Bezirkstierschau ist neben der Tierschau beim Lauterbacher Prämienmarkt die einzige Veranstaltung dieser Art, die durch die Städte und Gemeinden des Vogelsbergkreises noch ausgerichtet wird«, sagte Bürgermeister Edwin Schneider bei der Eröffnung auf der Festwiese »Pfaffenacker«.

Tierzuchtberater Wilhelm Vackiner vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) Alsfeld nahm gegen Mittag zusammen mit Bürgermeister Schneider und Landrat Manfred Görig die Siegerehrung vor. Mit Sophie Woltert (Sickendorf), Ronja Wies (Ober-Moos) und Emma Habermehl (Allmenrod) wurden zunächst die Teilnehmer des Kälbervorführwettbewerbes geehrt. Die Preismünze in Bronze des Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen erhielt der Betrieb Paul Wies (Ober-Moos) für die Siegersammlung bei der Rasse Fleckvieh. Für die Siegersammlung Holsteins erhielt der Betrieb Andreas Woltert (Sickendorf) ebenfalls eine Preismünze in Bronze. Den Wappenteller des Regierungspräsidiums Gießen bekam die Habermehl GbR (Allmenrod) für die Reservesiegersammlung beim Fleckvieh. Die Siegerkuh alt »Inka« aus dem Betrieb Wilfried Seipel (Stumpertenrod) wurde mit der Silber Medaille der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter ausgezeichnet. Gutscheine des Fleckviehzuchtverein Oberhessen gingen an die Eutersiegerin alt »Pamela« von Paul Wies und die Eutersiegerin jung »Schenni« von der Schmidt GbR aus Ronneburg. Insgesamt 19 Gutscheine der Hochwald Nahrungsmittelwerke, Fleckviehzüchter Oberhessen, Firma Ludwig sowie der Brauerei Lauterbach gingen an die Züchter.

Im Rahmen der 5. Oberhessenschau für Fleckvieh wurde auch zum 1. Mal in Hessens Bergstädtchen eine »Miss Oberhessen« gekürt. Dabei setzte sich »Ibizza« aus dem Betrieb Paul Wies durch. Neben der Siegerschleife für die Fleckviehkuh, erhielt der Züchter einen 50 Euro Gutschein und die Glastrophäe des Fleckviehzuchtvereins Oberhessen.

Beim Bullenschätzwettbewerb galt es, das Gewicht des Limousinbullen »Pantin« zu schätzen. Mit 540 Kilogramm traf Werner Wöll (Kölzenhain). Nur ein halbes Kilo zu viel, 540,5 hatte Ute Günther (Ober-Seibertenrod) geschätzt und mit 541,5 kg kam Tizian Keil (Ulrichstein) auf den 3. Platz. Die drei Gewinner erhielten Geldpreise. Insgesamt beteiligten sich 253 Personen an dem Bulleschätzwettbewerb.

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 22.07.2014 - 21.57 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang