»Bekommen keine Lehrgänge zugeteilt«

21. November 2017, 21:32 Uhr
Friedhelm Happel, Reinhold Schmidt, Dieter Bodenmüller und Oliver Kleinschmidt (vorne v. l.) werden geehrt. (Foto: jow)

Die Feuerwehr Hüttenberg hatte wieder ein breites Spektrum an Hilfeleistungen zu absolvieren. Wehrführer Eike Kroganski berichtete über 55 Einsätze mit 913 Stunden Einsatzzeit. Dazu gehörten 20 Brandeinsätze, 15 technische Hilfeleistung sowie 20 Sicherheitswachdienste. Dieses Pensum wurde mit 61 Aktiven bewältigt. Besonders freute er sich über zwei Quereinsteiger in der Einsatzabteilung. Zu den größten Einsätzen gehörte der Brand im Kindergarten »Leuchtturm«, der evakuiert wurde.

Zum Einsatz mussten die Floriansjünger auch bei mehreren umgestürzten Bäumen. Einmal gab es einen Verkehrsunfall, bei dem drei teils Schwerverletzte aus dem Auto gezogen werden mussten. Hinzu kamen ein Blitzeinschlag, ein Wasserrohrbruch, mehrere Einsätze wegen der Brandmeldeanlage an der Gesamtschule Schwingbach, brennende Mülltonnen sowie Ölspuren. »Die Feuerwehr ist ein zeitaufwendiger Nebenjob ohne Bezahlung«, machte Kroganski deutlich. Der Wehrführer freute sich über die Bereitschaft zur Weiterbildung bei Lehrgängen auf Kreis- oder Landesebene: »Leider bekommen wir keine Lehrgänge zugeteilt.« Kroganski wies auf die überregionalen Übungen mit den Feuerwehren Langgöns und Leihgestern sowie auf Hüttenberger Ebene in Volpertshausen hin. Hinzu komme die Brandschutzerziehung in den Kindergärten und Schulen. Der Wehrführer wies darauf hin, dass eine Ersatzbeschaffung für die Fahrzeuge dringend notwendig sei: Hier warte man noch auf die finanziellen Zusagen von Land und Bund. Kroganski hoffte, dass die Umstellung auf Digitalfunk und digitale Meldeempfänger bis Weihnachten verteilt werden soll. Jetzt gelte es, die Kräfte für den Umbau des Hauses zu bündeln.

Anja Spahn berichtete, was die Minifeuerwehr geleistet hat. Dort sind 17 Jungen und drei Mädchen aktiv, sie werden von einem fünfköpfigen Team betreut. Spahn lud Kinder ein, sich die Arbeit einmal anzuschauen. Jugendfeuerwehrwart Dominik Weber konnte über 30 Übungen Rechenschaft ablegen. Der Jugendfeuerwehr gehören sieben Jungen und fünf Mädchen an. Aus dem Vereinsleben berichtete Schriftführer Eckhard Römershäuser. Die Einsatzabteilung bekam den Zuwendungsbescheid für die Übergabe der Fördermittel für den Umbau des Gerätehauses. Keine Beanstandungen gab es am Bericht der Kassiererin Sabine Viehmann. Daniela Schindler und Lutz Rentsch attestierten eine einwandfreie Kassenführung. Neuer Kassenprüfer ist Klaus Kummer. Als langjährige Mitglieder wurden Reinhold Schmidt, Friedhelm Happel, Gerhard Jung und Reinhard Schieweck (goldene Ehrennadel) geehrt. Seit 25 Jahren gehören Birgit Albach, Anni Laudt, Sylvia Bechthold, Dieter Bodenmüller, Oliver Kleinschmidt, Barbara Ludwig und Sabine Weber dem Verein an.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Evakuierungen
  • Feuerwehren
  • Kindergärten
  • Lehrgänge
  • Leuchttürme
  • Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Hüttenberg
  • Johannes Weil
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.