Hochwertig und besonders

04. Oktober 2017, 20:12 Uhr
Pünktlich fertig: Heute um 9 Uhr öffnet Blumen und Garten Volz erstmals die neuen Räume.

1871 gründete der fürstliche Hofgärtner Karl Volz an der Gießener Straße eine Samenhandlung, damals war es das erste Haus außerhalb der Stadtmauern. Sechs Generationen war der Betrieb am Rande der Licher Altstadt zu Hause. Jetzt zieht er um.

Denn neben den Anforderungen an ein modernes Unternehmen hat es auch im Bereich der drei Geschäftsfelder Veränderungen gegeben: Floristik, Garten- und Landschaftsbau sowie die Friedhofsgärtnerei wurden stark ausgebaut, vor allem seit dem Christina Reber-Volz und ihr Mann Walter Reber die Firma 2008 von den Eltern übernahmen. Hatte ihr Vater gerade mal acht Mitarbeiter beschäftigt, sind es heute mit Christina Reber-Volz und ihrem Mann insgesamt 26.

Kreative Köpfe

Sieben Auszubildende, die in diesem Sommer eingestellt wurden, inklusive. Damit der Fachkräftemangel bei Blumen und Garten Volz gar nicht erst zum Thema wird. Ausgebildet wird in allen drei Geschäftsbereichen, also den Fachrichtungen Floristik, Garten- und Landschaftsbau sowie der Friedhofsgärtnerei. Sogar den Beruf der Kauffrau für Büromanagement kann man bei den Lichern lernen.

Zu tun gibt es am neuen Standort in der Gießener Straße 48 genug. Beispielsweise für die Floristen: Ob Tischdekorationen, Hochzeits- und Trauerfloristik, oder von den kreativen Köpfen veredelte Topfpflanzen für den Innen- und Außenbereich – Christina Reber-Volz und ihr Team lassen mit ihren Kreationen die Herzen von Blumenfreunden höher schlagen.

Wichtig ist der Floristmeisterin dabei zum einen die Qualität und Frische – Blumen Volz bietet sorgfältig gezüchtete Schnittblumen und Topfpflanzen von Gärtnern der Region oder aus fernen Ländern importiert. Zum anderen legt sie Wert auf das Besondere.

All das spielt auch in der Garten- und Landschaftspflege eine wichtige Rolle, für die ihr Mann Walter Reber verantwortlich zeichnet. Von der Planung bis zur Umsetzung und – wenn gewünscht auch inklusive späterer Pflege – verwirklicht er die Gartenträume seiner Kunden.

Floristische Kompetenz

Das dritte Standbein des Betriebes betrifft die letzte Ruhestätte der Menschen. Ob Memoriam-Garten, Reihen- oder Urnengrab – wer sich nicht selbst um die Pflege kümmern kann oder möchte, ist bei Reber richtig, der auch Grabneugestaltung und -entfernung anbietet.

»Unser Anspruch ist es, hohe floristische, gärtnerische und gestalterische Kompetenz mit einem professionellen Management zu verbinden«, sagt Christina Reber-Volz. Besonders wichtig ist ihr und ihrem Mann dabei die Nähe zum Kunden. »Ihre Vorstellungen zu erfüllen und durch intensive Beratungen zu unterstützen, ist unser größtes Ziel.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Altstädte
  • Floristik
  • Garten
  • Stadtbefestigung
  • Lich
  • Christina Jung
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.