»Campus der Zukunft«

Uni-Großprojekt beginnt in Gießen mit Baumfällungen

Im Dezember beginnen die vorbereitenden Arbeiten für den millionenschweren Umbau von Philosophikum I und II rund um die in Gießen Rathenaustraße. Zunächst müssen 200 Bäume weichen.
07. Dezember 2017, 11:00 Uhr

Von Burkhard Möller , 1 Kommentar
Ab Oktober 2018 wird die Rathenaustraße auf Höhe der Uni gesperrt. (Foto: Schepp)

Es geht Schlag auf Schlag bei der baulichen Modernisierung der Justus-Liebig-Universität. Noch in diesem Monat werden die vorbereitenden Arbeiten für den Umbau der geisteswissenschaftlichen Fachbereiche rund um die Rathenaustraße mit der Fällung von rund 200 Bäume, mit naturschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen und der Freimachung von Baufeldern beginnen. Am Dienstagabend informierte die Universität im Bauausschuss des Stadtparlaments über den Stand der Dinge beim Großprojekt »Campus der Zukunft«. Die bauliche Neuordnung der Kultur- und Geisteswissenschaften im Bereich des Philosophikums I und II sei für die JLU »existenzsichernd«, sagte Präsident Prof. Joybrato Mukherjee.

Anfang am Audimax

Die erste große bauliche Maßnahme ist die Sanierung des Audimax ab dem kommenden Frühjahr, erläuterte Guido Eisfeller aus dem Planungsstab der Uni. Die Rathenaustraße, die im Zuge des Campus-Umbaus in einen verkehrsberuhigten Geschäfsbereich mit Tempo 20 umgebaut werden soll, werde ab April zur Baustelle, bleibe aber bis zum Oktober offen. Erst danach wird sie zwischen dem Klingelbach und dem Alten Steinbacher Weg für über ein Jahr gesperrt. Raphael Kückmann vom Landesbetrieb Immobilien Hessen sagte, die Vollsperrung sei die beste Lösung. »So kommt die Baufirma am schnellsten voran.«

200 Parkplätze gehen verloren

Für Anlieger soll die Rathenaustraße passierbar bleiben, und die Bushaltestellen werden für die Zeit der Bauarbeiten in den Alten Steinbacher Weg und den Parkplatz des Philosophikums II am Ende der Karl-Glöckner-Straße verlegt. Laut Eisfeller gehen der Uni durch die Arbeiten rund 200 Parkplätze verloren, als Ersatz sollen 60 im Karl-Reuter-Weg ausgewiesen werden.

Das Projekt »Campus der Zukunft« läuft bis zum Jahr 2024 und beinhaltet neben der Audimax-Sanierung unter anderem einen großen Anbau an die Bibliothek, den Neubau einer Zentralmensa an der Rathenaustraße und weiterer Seminargebäude sowie die Renaturierung und Verlegung des Klingelbachs.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeiten
  • Bäume
  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Philosophikum Gießen
  • Prof. Dr. Joybrato Mukherjee
  • Gießen
  • Burkhard Möller
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
1
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.