Kneipenszene

No.Ten: Mit Galgenfrist beim Stadtfest

Der Ärger in der Plockstraße geht weiter: No. Ten-Pächter Navid Alamhat längst die Kündigung erhalten, beim Stadtfest ist er allerdings dabei. Und er hat noch andere Ziele
11. August 2017, 11:00 Uhr

Wenn am Freitag kommender Woche das Stadtfest beginnt, wird der ortsansässige Gastronom Navid Alam in der Plockstraße – wie seit vielen Jahren – mit einem großen Verpflegungsstand vertreten sein. Das ist nicht so selbstverständlich wie es klingt. Denn der Inhaber des No. Ten hat schon seit einigen Monaten keinen gültigen Pachtvertrag mehr. Seitdem zahle er – laut Vermieter Jochen Ahl – auch nur noch unregelmäßig seine Pacht. Der Räumungsklage des Verpächters wurde im Mai erstinstanzlich stattgegeben, doch ein Ende des Rechtsstreits ist nicht in Sicht.

Wie bereits berichtet, hatte Hauseigentümer Ahl dem Pächter schon vor einem Jahr gekündigt, vor allem wegen ständiger Konflikte mit der Hausverwaltung. Der Verpächter ließ dem Gastronomen aber viel Zeit: Die beiden Männer unterschrieben damals eine Vereinbarung, dass das Pachtverhältnis erst zum 31. März 2017 ausläuft.
Nach dem Gewerberecht hätte Ahl auch auf einer dreimonatigen Kündigungsfrist bestehen können. Im vergangenen März machte Alam trotz der klaren Absprache allerdings keine Anstalten, das 140 Quadratmeter große Lokal zu räumen.

Räumungsklage eingereicht

Ahl reichte deshalb Anfang April eine Räumungsklage ein. Der wurde im Mai beim Gießener Landgericht stattgegeben. Und zwar auf dem Weg eines Versäumnisurteils, weil der gebürtige Iraner der Ladung zu dem Termin nicht gefolgt war.

Anschließend legte Alam aber Berufung gegen das Räumungsurteil ein. Weil die Rechtslage ziemlich eindeutig zu seinen Ungunsten ist, hatte die Richterin festgelegt, dass er dafür eine Sicherheitsleistung von 35 000 Euro erbringen muss. Gegen diese Auflage hat der Pächter Beschwerde beim Oberlandesgericht Frankfurt eingelegt, über die noch nicht entschieden wurde.

Falls es zu einer Berufungsverhandlung kommen sollte, will der Gastronom einen neuen Sachverhalt zur Sprache bringen. Er behauptet nunmehr, Ahl habe ihm im Dezember 2016 im Rahmen einer Weihnachtsfeier mündlich zugesagt, er dürfe noch bis Ende 2018 in der Plockstraße bleiben. Für diese Darstellung hat er seinen Koch und einen Bekannten als Zeugen angeboten.

Behauptung "frei erfunden?"

Diese neue Wendung macht Ahl einigermaßen sprachlos. Die Behauptung sei frei erfunden, beteuert er. Aber er fürchtet, dass er nach der Devise »Aussage steht gegen Aussage« in dem Räumungsverfahren unterliegen könnte.

Die Gießen Marketing GmbH als Stadtfest-Veranstalter hat jedenfalls keinen Anlass gesehen, Alam einen Stand zu verweigern. Die Gesellschaft halte sich aus dem Rechtsstreit heraus, betont Event-Manager Tilman Bucher. Und weiter: »Aus unserer Sicht steht einer Zusammenarbeit mit einem langjährigen Standbetreiber beim Stadtfest nichts im Wege.«

Unter den Berufskollegen in der Plockstraße stößt diese Haltung auf Unverständnis. Sie verweisen darauf, dass vor dem No. Ten in den vergangenen Jahren wiederholt die Auflagen nicht eingehalten worden seien. Angeblich habe Alam gedroht, bei einer Nichtzulassung für das Stadtfest gerichtlich gegen die Stadt vorzugehen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gastronominnen und Gastronomen
  • Gießen Marketing GmbH
  • Landgericht Gießen
  • Räumungsklagen
  • Stadtfeste
  • Ziele
  • Gießen
  • Guido Tamme
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.