Verbrauchertipps

Steuererklärung: Wie man die Abgabefrist verlängert

Am 31. Mai endet für viele Steuerzahler die Frist für die Abgabe ihrer Steuererklärung. Wer diesen Termin nicht einhalten kann, hat aber die Möglichkeit, eine Fristverlängerung zu beantragen, erklärt die Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH). Allerdings muss die schriftlich geäußerte Bitte um Aufschub begründet werden. In der Regel stimmt das Finanzamt ihr zu und gewährt eine Fristverlängerung bis zum 30. September 2017. Wird die zweite Frist ebenfalls versäumt, schickt das Finanzamt eine Erinnerung, in der meist ein weiteres Abgabedatum genannt wird. Allerdings kann schon von diesem Zeitpunkt an ein Verspätungszuschlag drohen. Je später die Steuererklärung eingereicht wird, desto höher kann dieser Verspätungszuschlag ausfallen. Mehr als 25 000 Euro kann das Finanzamt allerdings nicht verlangen.
10. Mai 2017, 20:43 Uhr
DPA

Am 31. Mai endet für viele Steuerzahler die Frist für die Abgabe ihrer Steuererklärung. Wer diesen Termin nicht einhalten kann, hat aber die Möglichkeit, eine Fristverlängerung zu beantragen, erklärt die Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH). Allerdings muss die schriftlich geäußerte Bitte um Aufschub begründet werden. In der Regel stimmt das Finanzamt ihr zu und gewährt eine Fristverlängerung bis zum 30. September 2017. Wird die zweite Frist ebenfalls versäumt, schickt das Finanzamt eine Erinnerung, in der meist ein weiteres Abgabedatum genannt wird. Allerdings kann schon von diesem Zeitpunkt an ein Verspätungszuschlag drohen. Je später die Steuererklärung eingereicht wird, desto höher kann dieser Verspätungszuschlag ausfallen. Mehr als 25 000 Euro kann das Finanzamt allerdings nicht verlangen.