Verbrauchertipps

Neubau schreitet gut voran

Bei strömendem Regen ist das Richtfest für den Neubau des Somit-Mitnahme-Möbel-Discounts der Firma Sommerlad in der Pistorstraße in Gießen gefeiert worden. Zum Glück für die Gäste sind Dach und Fassade des zweigeschossigen Gebäudes bereits fertiggestellt – so konnte das Fest im Trockenen stattfinden. Geschäftsführer und Bauherr Frank Sommerlad sowie Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz durften ihre Reden deshalb ohne schützenden Regenschirm halten.
11. August 2017, 19:03 Uhr
Jens Riedel

Bei strömendem Regen ist das Richtfest für den Neubau des Somit-Mitnahme-Möbel-Discounts der Firma Sommerlad in der Pistorstraße in Gießen gefeiert worden. Zum Glück für die Gäste sind Dach und Fassade des zweigeschossigen Gebäudes bereits fertiggestellt – so konnte das Fest im Trockenen stattfinden. Geschäftsführer und Bauherr Frank Sommerlad sowie Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz durften ihre Reden deshalb ohne schützenden Regenschirm halten.

»Der Neubau setzt ein starkes Zeichen für die Region, für die Einkaufsstadt Gießen und für den Standort Schiffenberger Tal«, sagte Grabe-Bolz, bevor Zimmermann Kai-Uwe Laumann den Richtspruch verlas und ein Glas zerschellen ließ.

Der Bau des rund acht Millionen Euro teuren neuen Somit-Möbelmarktes, der bislang noch in das Haupthaus der Möbelstadt Sommerlad integriert ist, schreitet unterdessen gut voran. Die Bodenarbeiten seit dem Spatenstich im Dezember waren sehr aufwendig, da zunächst 280 Bohrpfähle 28 Meter tief gebohrt und anschließend mit Beton ausgegossen werden mussten, um die Standfestigkeit für das Bauwerk zu gewährleisten. Das Gelände, auf dem der Bau entsteht, war nämlich vormals Tagebaugebiet.

Während also die Gründungsarbeiten mehrere Monate in Anspruch nahmen, waren die Fassade – in den gewohnten Somit-Farben Magenta und Gelb – sowie das Dach in wenigen Tagen aufgebaut. Die Pläne für den Bau entwickelte das Gießener Architekturbüro Feldmann Architekten.

Der Neubau ist laut Sommerlad »eine Reaktion auf die stetig wachsende Nachfrage und die veränderten Kundenwünsche«. Die aktuelle Somit-Verkaufsfläche und das Warensortiment seien nicht mehr ausreichend für die schnell wachsende Möbelbranche, weshalb die Entscheidung für eine Auslagerung und Erweiterung des Somit-Mitnahme-Möbel-Discounts fiel. Mit dem Bau eines eigenständigen Gebäudes unweit des bisherigen Standortes soll die Marke Somit eine Aufwertung erfahren und unabhängig von der Dachmarke stärker wahrgenommen werden. Auf 3599 Quadratmetern Verkaufsfläche, die durch die Neustrukturierung der Abteilungen insgesamt übersichtlicher und attraktiver wird, sollen schon ab Herbst die Waren des Vollsortiment-Möbel-Discounts kundenfreundlicher präsentiert werden. Ergänzt wird der Möbel-Discount durch ein eigenes, an das Verkaufshaus angegliedertes Warenlager mit einer Gesamtfläche von 7750 Quadratmetern. Insgesamt 25 neue Arbeitsplätze und drei Ausbildungsplätze werden mit dem Neubau des Möbel-Discounts geschaffen. (Fotos: pm)