Von Fernwald in die Welt

01. September 2017, 18:54 Uhr
Blick hinter die Kulissen bei Rovema: Die Besucher können sechs moderne Verpackungsmaschinen ansehen und sich die Geräte erläutern lassen. (Foto: con)

Anlässlich des 60. Firmenjubiläums lud Rovema zu einem »Blick hinter die Kulissen« in die firmeneigene Produktionshalle in Fernwald-Annerod ein. Der letzte Tag der offenen Tür bei dem Verpackungsmaschinenhersteller ist schon einige Jahre her. Vielleicht nutzten gerade auch deshalb viele Besucher die Gelegenheit, einmal einen Blick in die modernen Werkshallen zu werfen. Dabei konnten sechs moderne Endverpackungsmaschinen bestaunt werden, wie sie von Fernwald aus rund um den Globus versandt werden. Etwa eine Maschine des Typs EW 463, die in die Niederlande geht: Sie verpackt bis zu 120 Reispackungen pro Minute. Oder eine für einen amerikanischen Kunden gefertigte Schlauchbeutelmaschine zum Verpacken von losem Tee. Weiterhin geht eine weitere Maschine nach Dubai, wo sie in Zukunft bis zu 60 Gewürzbeutel pro Minute dosieren wird.

Reis und Gewürze im Eiltempo

Damit das alles auch funktioniert, ist man bei Rovema immerzu bestrebt, Werkshalle und Maschinen auf dem neuesten Stand der Technik zu halten. Deshalb wird aktuell das Dach der Produktionshalle auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern saniert und neu isoliert. Rund 1,5 Millionen Euro will die Firma in diesem Jahr in Sanierungen und Renovierungen investieren.

1957 als Familienunternehmen gegründet, wuchs Rovema schnell von einem Kleinbetrieb zu einem mittelständischen Unternehmen und noch weiter an. Eine vorübergehende Insolvenz ist im Jahr 2010 erfolgreich überwunden worden, mittlerweile gehört man wieder zu den fest etablierten Akteuren auf der internationalen Ebene und zum Technologieführer im Bereich Verpackungsmaschinen und Anlagen. Im vergangenen Jahr betrug der Umsatz 92 Millionen Euro, für dieses Jahr werden 100 Millionen angepeilt – bei 650 Mitarbeitern weltweit.

Neben der Besichtigung der Werkshalle machte auf dem Werksgelände auch die Feuerwehr Annerod eine kleine Geräteschau – die Firma Rovema stellt mehrere ihrer Mitarbeiter für die Tagesfeuerwehr bereit. Im Rahmen der Spielerpatenschaft mit Basketball-Bundesligist Gießen 46ers war zusätzlich auch Spieler Marco Völler für eine Autogrammstunde vor Ort in Annerod.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gießen 46ers
  • Tee
  • Fernwald
  • Constantin Hoppe
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.