Das Autohaus Michel in Gießen hat mit einem Richtfest den »fast planmäßigen Baufortschritt« des neuen, rund 2,5 Millionen Euro teuren Nutzfahrzeug- und Karosseriezentrums an der Automeile in Gießen gefeiert. Die Bauherrinnen Andrea Michel-Lebeau, Petra Michel-Förstl und Regina Förstl begrüßten dabei auch Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, die eine »Zeitkapsel« in einer Trockenbauwand des 2000 Quadratmeter großen Gebäudes versenkte. In diese Kapsel waren zuvor ein Spielzeug-Nutzfahrzeug von VW, ein Zollstock der Baufirma Borgers, einige Münzen sowie die aktuellen Ausgaben der beiden Gießener Tageszeitungen hineingelegt worden. Das neue Nutzfahrzeug- und Karosseriezentrum dient einerseits für den Verkauf und den Service von VW-Nutzfahrzeugen, andererseits für Karosserie-Reparaturen aller Automarken der Autohäuser Michel und Audi an der Automeile (MH Autoforum). »Der Neubau ist ein weiterer Meilenstein in unserer 56-jährigen Firmengeschichte«, sagte Andrea Michel-Lebeau bei der Begrüßung der Gäste. Mitte Januar 2018 soll das Gebäude auf dem 5500 Quadratmeter großen Grundstück direkt vor dem Musik- und Kulturverein (MuK) fertiggestellt sein; die Eröffnung ist spätestens im Februar vorgesehen.

Neuzugang in Geschäftsleitung

Die Michel-Schwestern, die seit 25 Jahren das von ihren Eltern 1961 gegründete Unternehmen führen, betreiben dann vier Zweigstellen in Gießen, zusammen mit dem VW-Stammhaus in der Grünberger Straße, dem Audi-Vertriebszentrum MH Autoforum und dem Gebrauchtwagenzentrum (beides an der Automeile).

Zudem stellten sie beim Richtfest einen familiären »Neuzugang« in der Geschäftsleitung vor: Die 35-jährige Betriebswirtin Regina Förstl, Schwiegertochter von Petra Michel-Förstl, ist zum 1. Oktober als weiteres Mitglied in die Geschäftsleitung eingetreten. Damit ist die Unternehmensnachfolge und der mittelfristige Übergang in die dritte Generation sichergestellt. »Und damit bleibt das Autohaus Michel, was es ist: ein Gießener Familienunternehmen«, sagten die Geschäftsführerinnen. Das Autohaus Michel und das Tochterunternehmen MH Autoforum beschäftigen bisher über 120 Mitarbeiter und verkaufen jährlich über 3000 Fahrzeuge. Beide Zahlen dürften sich nach Einweihung des neuen Nutzfahrzeug- und Karosseriezentrums – das mit Dachbegrünung, Regenwassernutzung, Wasseraufbereitung und Energiesparmaßnahmen den Ökologie-Standard KfW 55 erreicht – weiter erhöhen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Audi
  • Autohäuser
  • Dietlind Grabe-Bolz
  • Nutzfahrzeuge
  • VW
  • Gießen
  • Jens Riedel
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.