Homberg

Germania nur elf Jahre jünger als DFB

10. Juli 2011, 19:15 Uhr
Die Ehrung der anwesenden Mitglieder für über 60 Jahre Vereinstreue, von links Walter Fischer, Franz Kraushaar, Karl Pfeil, Walter Seitz, Willi Seitz, Richard Wagner sowie Vorsitzender Hartmut Höck

Vorsitzender Hartmut Höck begrüßte nach der Eröffnung durch die »Dünsberg Buam« die vielen Besucher und er dankte allen, die sich für die SG Germania und den Fußballsport in Homberg einsetzen.

Durchs Programm führte gekonnt Harald Theiß, der auch bei der Chronikverlesung mitwirkte. Den ersten Teil der Vereinschronik brachte der erste Vorsitzende (diese Zeitung berichtete). Erster Kreisbeigeordneter Manfred Görig überbrachte Grußworte in Vertretung von Landrat Rudolf Marx. Er erinnerte an die Jugendarbeit und sprach über die Sportförderung und dass die Gelder nun ausgezahlt werden. Görig schloss mit der ehrenvollen Aufgabe, die SG Germania mit der silbernen Ehrenplakette, die Ministerpräsident Volker Bouffier dem Verein aus Anlass des 100-jährigen Bestehens und in Anerkennung der Verdienste um den Sport in Hessen verliehen hat, auszuzeichnen.

Grußworte überbrachte auch Hombergs Erster Stadtrat Michael Rotter in Vertretung für Bürgermeister Béla Dören. Er gratulierte und dankte den »Germanen« für die gute Sportgeländepflege. Ebenfalls dankte er für die Leistung der Jugendarbeit mit 14 Mannschaften. Er überreichte einen Geldbetrag in Höhe von 250 Euro. Tänzerinnen des Top Fit Studios gaben Kostproben ihres Könnens.

Sportkreisvorsitzender Günther Krämer ging auf die Probleme beim Sportstättenbau und Unterhaltung ein. Die Germania sei nur elf Jahre jünger als der DFB, stellte er fest. Er dankte allen, die die Germania durch die Jahre geführt haben und die sich Verdienste um den Verein erwarben und vor allem den vielen Mitarbeitern.

Sport sei gerade in der heutigen Zeit eine gesellschaftspolitische und soziale Aufgabe geworden. In den vergangenen Tagen habe sich der Kreisausschuss bewegt, Anträge aus 2010 endlich zu bedienen. Dieser Schritt reiche bei weitem nicht. Die Sportförderungsrichtlinien beim Kreis müssten mit der notwenigen finanziellen Masse bedacht werden. Krämer forderte Gespräche der beiden Sportkreise mit dem Kreisausschuss. Er erinnerte an die Resolution von über 100 Vereinen an den Kreistag, die Sportförderung auf den Stand der letzten Jahre zu setzen. Bisher habe man keine Antwort erhalten. Die Vereine liefen Gefahr in Sachen »Sportland Hessen« wahrlich hinterher zu laufen. Krämer erwartet von der Politik »Fantasie und Pragmatismus«. Er bittet auch die Gremien der Ohmstadt, dass sie mit dafür sorgen, dass die notwendigen Mittel bereit gestellt werden. Er schlug vor, einen Sportentwicklungsplan für den gesamten Kreis zu entwickeln; die meisten Landkreise in Hessen hätten einen solchen bereits.

Viele Mitglieder haben sich um die Germania verdient gemacht, folgende wurden mit Verdienstnadel nebst Urkunde durch Günther Krämer und Hartmut Höck ausgezeichnet: Rudolf Jilg, Antonio Coiro, Reinhard Metz, Dieter Stolte, Reinhard Wagner und Helmut Wilker. Des Weiteren wurde die Jubiläumsurkunde des Landessportbundes verbunden mit einem Gutschein über die Ausbildung eines Vereinsmitgliedes zum Übungsleiter/in, Vereinsmanager/in oder Jugendleiter/in übergeben. Vom Sportkreis Alsfeld selbst gab es einen Briefumschlag mit einem Jubiläumszuschuss.

Kreisfußballwart Achim Quehl überbrachte ebenfalls Grüße und überreichte Urkunde und Plakette vom DFB an Höck. Dann folgte seine Danksagung an Günther Heigl und Josef Wess für ihre Verdienste sowie der Dank für verdiente Sportler.

Kreisjugendfußballwart Peter Wiederhold sprach über Erfolge, fragte aber auch nach der A-Jugend. Bei so vielen Mannschaften und Spielern müsse der Weg nach oben leichter fallen. Wiederhold dankte Jugendbetreuer Reinhard Wagner für das gute Miteinander.

Hartmut Höck ehrte sodann Walter Fischer, Franz Kraushaar, Karl Pfeil, Walter Seitz, Willi Seitz und Richard Wagner, sie erhielten Urkunden. Karl-Heinz Arnold, Herbert Dörner, Erich Langstroff und Paul Wilhelm wird die Ehrung nachgereicht.

Als Gäste gratulierten überwiegend die Vertreter der benachbarten und der Kernstadtvereine. Karl Pfeil aus Ober-Ofleiden sprach in seinen Erinnerungen über das Thema, wie man früher zum Fußballspielen kam.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutscher Fußball-Bund
  • Dieter Stolte
  • Geburtstage
  • Geldbeträge
  • Germanen
  • Herbert Dörner
  • Homberg
  • Jugendsozialarbeit
  • Karl Heinz
  • Kreisfußballwarte
  • Kreisjugendfußballwarte
  • Landessportbünde
  • Richard Wagner
  • Rudolf Marx
  • Sportförderung
  • Sportstättenbau
  • Volker Bouffier
  • Walter Fischer
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.