Transfercoup

Boateng offenbar vor Wechsel nach Frankfurt

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt sucht derzeit nach einem Ersatz für den verletzten Mittelfeldspieler Marco Fabian. Offenbar ist Kevin-Prince Boateng ein heißer Kandidat dafür.
16. August 2017, 14:01 Uhr
Kevin-Prince Boateng, hier noch im Trikot von UD Las Palmas, könnte schon bald bei Eintracht Frankfurt über Tore jubeln. (Foto: dpa)

Steht Kevin-Prince Boateng vor einem Wechsel zu Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt? Wie "Bild" und "Kicker" auf ihren Internetportalen übereinstimmend berichten, soll die Eintracht um Trainer Niko Kovac Interesse an dem ghanaischen Nationalspieler haben, um Marco Fabian zu ersetzen, der mit Rückenproblemen bis Anfang Oktober ausfällt.

„Er ist sicher ein Thema bei uns. Wir haben Fabian verloren und schauen uns auf dem Markt um. Ich kenne Boateng. Wir waren Platz-Nachbarn in der Kabine. Man muss ja nur mal schauen, wo er in den letzten Jahren gespielt hat. Über seine fußballerischen Qualitäten muss man nicht diskutieren", wird Kovac bei "Bild.de" zitiert. Beide hatten vor vielen Jahren noch bei Hertha BSC zusammengespielt.


Vertrag bei Las Palmas aufgelöst

Zuvor hatte die Deutsche Presse-Agentur über die Vertragsauflösung Boatengs bei UD Las Palmas berichtet - nach nur einem Jahr. Wie der spanische Erstligist am Mittwoch mitgeteilt hatte, einigte der Verein sich mit dem 30 Jahre alten Mittelfeldspieler auf eine vorzeitige Vertragsauflösung. Der Grund seien "unumkehrbare persönliche Motive" des Spielers.

Kevin-Prince Boateng, ein Halbbruder des deutschen Nationalspielers Jérôme Boateng, hatte erst im Mai seinen Vertrag mit dem Club auf der Ferieninsel Gran Canaria um drei Jahre verlängert. Er war in der vorigen Saison mit zehn Treffern der erfolgreichste Torschütze der Kanaren und hatte als ein Schlüsselspieler im Team gegolten. «Boateng wird seine Karriere an einem Ort fortsetzen, an dem er in der Nähe seiner Familie sein kann», teilte der Club mit. Entgegen den deutschen Medienberichten vermutete die kanarische Zeitung «La Provincia», dass er möglicherweise nach Italien zurückkehren wolle, wo er von 2010 bis 2013 sowie 2016 für AC Mailand gespielt hatte.


Verbindungen auch nach Gießen

Boateng kennt zudem die Bundesliga. Dort hat er in der Vergangenheit bereits für Hertha BSC, Borussia Dortmund und Schalke 04 (insgesamt 98 Spiele, 10 Tore) gespielt. Der Mittelfeldspieler hat außerdem Verbindungen nach Gießen, wo er Gerüchten zu Folge erst in jüngster Vergangenheit das neue Lokal seines ehemaligen Teamkameraden Änis Ben-Hatira besuchte, das dieser zusammen mit dem ehemaligen Spieler des Basketball-Bundesligsten Gießen 46ers, Ahmadschad Zazai, in der Gießener Plockstraße eröffnet hat. Zazai und Boateng sind seit ihrer Jugend in Berlin ebenfalls miteinander befreundet. Vielleicht wird Boatengs neuer Arbeitgeber nun nur wenige Kilometer vom neuen Geschäft seiner Freunde weg sein.

Schlagworte in diesem Artikel

  • AC Mailand
  • Borussia Dortmund
  • Eintracht Frankfurt
  • Fußball
  • Gießen 46ers
  • Hertha BSC
  • Jérôme Boateng
  • Kevin-Prince Boateng
  • Mittelfeldspieler
  • Politische Kandidaten
  • Schalke 04
  • Redaktion
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.