Robben hakt die WM ab

08. Oktober 2017, 22:15 Uhr
Zu spät: Das 3:1 der Niederländer um Arjen Robben in Weißrussland wird wohl nichts mehr bringen. Nur bei einem Sieg mit sieben Toren Unterschied gegen Schweden wären die Nachbarn weiter im Rennen um ein WM-Ticket. (Foto: dpa)

Portugal bekommt dank Superstar Cristiano Ronaldo ein Endspiel ums WM-Ticket, Trainer Michael Skibbe steht mit Griechenland kurz vor den Playoffs – für die Niederländer ist der Traum vom großen Turnier dagegen erneut so gut wie beendet. »Dienstag ist Tag der Abrechnung für Oranje«, titelte die Zeitung »De Telegraaf« am Sonntag nach dem erneuten Tiefschlag für das Team um Bayern Münchens Arjen Robben. Denn trotz des 3:1-Erfolgs in Weißrussland müsste Oranje am Dienstag das abschließende Gruppenspiel mit sieben Toren Differenz gegen Schweden gewinnen, um wenigstens noch die Playoffs zu erreichen.

Robben selbst macht sich keine großen Hoffnungen mehr. »Wir müssen weitermachen und bis zur letzten Minute alles geben, aber du musst realistisch sein: das ist nicht zu schaffen«, sagte der frustrierte Kapitän der Elftal. Dabei hatte nach der bereits verpassten EM im vergangenen Jahr vieles besser werden sollen, doch der Mannschaft von Trainer Dick Advocaat fehlen schlicht die Talente. Damit geht es ihnen wie den Türken, die nach dem überraschend klaren 0:3 gegen Island keine Chance mehr auf eine WM-Reise nach Russland haben.

Diese Chance besitzen auch die Österreicher nicht mehr, was aber zumindest die Stimmung des scheidenden Nationaltrainers Marcel Koller nicht trübte. »Es war eine wunderschöne Zeit hier. Jetzt hat man eben entschieden, dass man auseinandergeht, aber ich werde meinen Weg weiter verfolgen«, sagte der Schweizer nach dem überzeugenden 3:2-Sieg gegen Favorit Serbien am Freitagabend in Wien. Doch schon vor der Partie hatte Kollers Team keine Chance mehr auf die Playoffs gehabt. Oranjes Gegner Schweden dagegen nimmt so gut wie sicher an zwei Ausscheidungsspielen ums WM-Ticket teil, mit einem Sieg in Amsterdam könnte theoretisch sogar noch Tabellenführer Frankreich überholt werden. Doch nach ihrem wichtigen 1:0 in Bulgarien werden die Franzosen den Spitzenplatz im abschließenden Gruppenmatch gegen Weißrussland wohl nicht mehr aus der Hand geben.

Auch die Portugiesen spielen am Dienstag um den Sieg in der Gruppe B. Nach dem mühsamen 2:0 in Andorra stehen Weltfußballer Ronaldo und seine Kollegen zwar drei Punkte hinter den nach wie vor unbesiegten Schweizern. Portugal hat vor dem Gruppen-Endspiel aber das deutlich bessere Torverhältnis – ein Erfolg gegen die Schweiz würde also zur direkten Qualifikation für das Turnier im kommenden Jahr in Russland reichen. »Wir sind mit einer Niederlage in die Quali gestartet und haben danach alle acht Spiele gewonnen«, sagte Portugals selbstbewusster Coach Fernando Santos. »Und die Schweiz, die mit neun Siegen gestartet ist, wird nun mit einer Niederlage aufhören.«

Nigeria feiert Rohr

Dass auch Skibbe und seine Griechen mit einer Niederlage aufhören, ist ziemlich unwahrscheinlich. Gegen das abgeschlagene Gruppen-Schlusslicht Gibraltar ist ein Sieg am Dienstag Pflicht. Der Europameister von 2004 hatte sich durch ein 2:1 auf Zypern auf den zweiten Platz der Gruppe H hinter die bereits qualifizierten Belgier geschoben.

Sein deutscher Trainerkollege Gernot Rohr hat das begehrte WM-Ticket mit Nigeria bereits gebucht. Nach dem 1:0 gegen Sambia wird der 64-Jährige damit im nächsten Jahr erstmals in seiner Karriere die WM-Bühne mit den Super Eagles betreten. Seine Spieler feierten die sechste WM-Teilnahme ihres Landes nach dem Spiel mit einem großen Banner: »Wir sind Adler! Wir fliegen nach Russland!«, war darauf zu lesen.

Dort werden die Afrikaner möglicherweise auf die ebenfalls bereits qualifizierten Spanier um Gerard Piqué treffen. Nach seiner offenen Unterstützung für die Unabhängigkeit Kataloniens war der Verteidiger des FC Barcelona im Training und beim 3:0 gegen Albanien am Freitag von den eigenen Fans ausgepfiffen worden. Für die Spanier will er dennoch weiterspielen und erst nach der WM in Russland aufhören. »Er ist sehr wichtig für uns«, sagte Teamkollege Isco.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arjen Robben
  • Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro
  • Dick Advocaat
  • FC Barcelona
  • Gernot Rohr
  • Marcel Koller
  • Michael Skibbe
  • Play-offs
  • Ronaldo
  • Stars
  • Turniere
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.