Radball

Bundesliga-Aufstieg für Krofdorfer perfekt

Luca Wagner und Sascha Götz vom RSV Krofdorf-Gleiberg haben sich nach einigen vergeblichen Anläufen endlich den Aufstieg in die 1. Bundesliga gesichert.
25. Oktober 2017, 12:00 Uhr
Riesengroß ist die Freude bei Luca Wagner (oben links) und Sascha Götz (oben, r.) nach dem Aufstieg in die Radball-Bundesliga. Trainer Thomas Abel (l.) und Betreuer Kai Kraft schultern ihre Schützlinge nach dem Triumph. (Foto: ww)

Großer Triumph für Luca Wagner und Sascha Götz. Die Radballer des RSV Teutonia Krofdorf-Gleiberg haben sich beim Aufstiegsfinale zur 1. Bundesliga in Hamburg durchgesetzt und damit für die nationale Beletage qualifiziert.

Im Rahmen der deutschen Hallenradsportmeisterschaften in Hamburg in der Süderelbe-Arena fanden auch die Aufstiegsspiele für Wagner/Götz zur 1. Radball-Bundesliga statt. Nach mehreren Anläufen in den vergangenen Jahren ohne Erfolg, sollte unter dem neuen Trainer Thomas Abel endgültig das ersehnte Ziel erreicht werden. Es standen fünf Spiele für Wagner/Götz auf dem Programm. Gegen Leeden, Hechtsheim und Oberesslingen hatte man schon in der Jugendklasse gekämpft, Nord-Berlin und Klein-Gerau waren aus der vergangenen Spielrunde bekannt; Oberesslingen als leichter Favorit eingestuft. 20 Fans aus Krofdorf-Gleiberg waren dabei, Aufstiegsrang drei war das Minimalziel.

Nervöser Start gegen Klein-Gerau

Bereits das erste Spiel gegen Klein-Gerau war nichts für schwache Nerven, nach dem 0:1 wurden reihenweise Torchancen vergeben. »So, nun fangen wir ganz neu an«, lautete die Devise von Trainer und Ex-Weltmeister Thomas Abel. Gegen Leeden kamen die Krofdorfer über das 2:0 und 3:1 zu einem 3:2-Sieg. Jetzt war wieder alles möglich.

Gegen Hechtsheim legten die Krofdorfer ein 2:0 vor. Trotz des Anschlusstreffers brachten Wagner/Götz den knappen Vorsprung über die Zeit. Allerdings zeigte sich in diesem Spiel der große Mangel von Krofdorf, Eckbälle zu verwandeln.

Mit sechs Punkten im Gepäck war nun Favorit Oberesslingen an der Reihe. Bei einem Sieg wäre man mit dann neun Punkten fast schon durch gewesen. Die Schwaben zeigten ungewohnte Schwächen, das nutzten die immer besser werdenden Krofdorfer gnadenlos aus und gingen zur Überraschung mit 3:0 (Endstand 3:2) in Führung.

Schützenfest zum Abschluss

Gegen Nord-Berlin zeigten nun Wagner/Götz, was sie wirklich drauf haben. Über ein 4:0 kam der RSV zu einem 7:0, der Aufstieg war perfekt. Berlin betrieb mit drei Toren noch Ergebniskosmetik, was Krofdorf gegenüber Oberesslingen den ersten Platz kostete. Doch das war Wagner/Götz egal: »Hauptsache wir sind aufgestiegen«, freuten sich die Krofdorf-Gleiberger.

Endstand: 1. RC Oberesslingen 5/23:16/12, 2. 2. RSV Krofdorf-Gleiberg 5/15:9/12, 3. RV Hechtsheim 5/13:11/9, 4. RMSV Klein-Gerau 5/14:15/7, 5. RSV Leeden 5/15:17/3, 6. RVG Nord-Berlin 5/18:30/1. - Aufsteiger: Oberesslingen, Krofdorf und Hechtsheim.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Krofdorf
  • Krofdorf-Gleiberg
  • Radball
  • Sport-Mix
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.