Dating-App OkCupid führt Klarnamenpflicht ein

Zahlreiche Deutsche nutzen die Dating-App «OkCupid». Dabei geben sie oft Pseudonyme an. Damit soll zukünftig Schluss sein - für die Nutzer gelten neue Vorschriften.
29. Dezember 2017, 04:10 Uhr
In der Dating-App «OkCupid» konnten Nutzer bislang ein Pseudonym verwenden. Zukünftig müssen sie ihren echten Namen angeben. (Foto: Maja Hitij/dpa)

Manche Nutzer der Dating-App OkCupid müssen sich von liebgewonnenen Anwendernamen verabschieden. Wie das Unternehmen mitteilt, werden Pseudonyme als Namen schrittweise abgeschafft.

Die Nutzer müssen anschließend ihre Profile auf den neuesten Stand bringen - inklusive ihres echten Namens. Namen wie «BigDaddyFlash916» oder «DaddyzPrincess29» sollen dann der Vergangenheit angehören. Ob die neu gewählten Namen einer Prüfung unterzogen werden und wie dies gegebenenfalls erledigt würde, hat OkCupid bislang nicht erklärt. Die Dating-App wird auch in Deutschland von zahlreichen Menschen genutzt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gesetz
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.