Es geht auch gratis - Was ein Girokonto kosten darf

Nichts ist umsonst. Nicht einmal das Geld. Denn Banken verlangen für Konten Gebühren. Doch wie viel Geldinstitute verlangen, ist durchaus unterschiedlich. Ein Test der Stiftung Warentest zeigt: Es gibt noch Gratiskonten.
22. August 2017, 16:40 Uhr
Von Falk Zielke, dpa
Wer sein Geld noch auf einem Gratiskonto verwahren kann, hat gut lachen - die meisten Banken verlangen inzwischen Gebühren von ihren Kunden. (Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn)

Bargeld abheben, Rechnungen bezahlen oder für das eigene Gehalt - ohne ein Girokonto kommt man kaum aus. Der Haken: Ein Konto kostet oft Geld.

Wie viel, ist äußerst unterschiedlich: Während einige Institute kostenlose Konten anbieten, sind manche beim Erfinden von Gebühren durchaus kreativ. Dabei sind Girokonten nicht nur für Kunden wichtig, sondern auch für die Geldinstitute.

«Das Girokonto ist der Dreh- und Angelpunkt für die Kundenbeziehung», sagt Martin Schmidberger von der ING-DiBa in Frankfurt am Main. Denn wer ein Girokonto hat, lässt sich eventuell auch für andere Produkte gewinnen. «Cross-Selling» wird diese Strategie im Fachjargon genannt, zu Deutsch: über Kreuz verkaufen.

Der Vorteil der Banken dabei: Sie kennen ihre Kunden in der Regel gut. «Bei der Immobilienfinanzierung ist ja oft der erste Rat: 'Gehen Sie zu Ihrer Hausbank'», sagt Max Herbst von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main. Schließlich hat diese einen Überblick über die finanzielle Lage.

Ein wichtiger Punkt bei dieser Strategie ist allerdings die Transparenz. «Der Kunde muss selbst entscheiden, wann er welche Dienstleistung in Anspruch nehmen will, und wissen, was ihn das kostet», sagt Schmidberger. Denn hat der Kunde einmal das Vertrauen verloren, ist er schnell bei einem anderen Anbieter.

«Gebühren für ein Konto sind durchaus in Ordnung», findet Verbraucherschützer Thomas Mai. Schließlich haben Banken ja auch Kosten. «Es muss aber Klarheit und Wahrheit herrschen», sagt der Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen . Hier hapert es in der Praxis mitunter aber, wie eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest für die Zeitschrift «Finanztest» (Heft 9/2017) zeigt.

Bei Preiserhöhungen sind Banken durchaus erfinderisch: Eine verband die Bargeldversorgung am Geldautomaten mit den Öffnungszeiten der Filialen. Wollten Kunden sich außerhalb der Öffnungszeiten an den Automaten bedienen, mussten sie 35 Cent pro Abhebung zahlen. Ein anderes Geldinstitut stellt den Kunden bei bestimmten Kontomodellen 50 Cent für jede Abhebung in Rechnung.

Mitunter werben Geldinstitute zwar mit einem kostenlosen Girokonto, verlangen dann aber für die Girocard eine Gebühr von 10 Euro pro Jahr. Das ist irreführend, befand die Wettbewerbszentrale und klagte vor dem Landgericht Düsseldorf. Mit Erfolg: Diese Form der Werbung erschwere für Kunden den Vergleich von Girokonten (Az.: 38 O 68/16). Die Werbung für das Kontomodell musste geändert werden.

Der Test der Stiftung Warentest zeigt aber auch: Es gibt noch kostenlose Girokonten. Von den 231 untersuchten Kontomodellen von 104 Banken und Sparkassen waren immerhin 23 Konten «ohne Wenn und Aber» gratis. Die Tester fanden nicht nur Direktbanken, sondern auch Filialbanken, die Kunden keine Gebühren für ein Konto in Rechnung stellen. Allerdings waren diese Institute regionale Anbieter.

Doch was darf ein Konto kosten? Einen festen Betrag gibt es nicht, aber eine Richtung: «Alles unter 100 Euro pro Jahr ist in Ordnung», sagt Verbraucherschützer Mai.

Die Stiftung Warentest setzt die Grenze noch etwas niedriger an: «Wer mehr als 60 Euro im Jahr - die Kosten für die Kreditkarte nicht eingerechnet - für sein Girokonto ausgibt, sollte sich ein neues Konto suchen», heißt es in der «Finanztest».

«Es kommt immer darauf an, was Sie wollen», erklärt Max Herbst. Wer ohne Filiale auskommt und seine Geldgeschäfte online erledigt, könne problemlos zu einer günstigen Direktbank wechseln. «Wenn Sie aber Ihren persönlichen Berater schätzen, dann ist eine Filialbank sicher die bessere Wahl.» In ländlichen Gebieten werde die persönliche Kundenbeziehung von einigen Geldinstituten auch aktiv gepflegt, weiß Herbst aus Erfahrung. «Ein solcher Service darf auch was kosten.»

Wer die Kosten für sein Girokonto senken will, muss nicht immer gleich das Geldinstitut wechseln. Man kann sich auch bei der eigenen Bank erkundigen, ob es nicht günstigere Kontenmodelle gibt, raten die Experten der Stiftung Warentest. Manchmal reicht es aber schon, sein Verhalten zu ändern, um Geld zu sparen. Online-Kunden etwa zahlen oft für jede Überweisung auf Papier Gebühren. Wer den Zahlungsauftrag am Computer eingibt, kann diese Kosten vermeiden.

Auch bei der Bargeldversorgung lassen sich mitunter Gebühren sparen, erklärt Thomas Mai. Das gilt sogar, wenn kein Geldautomat der eigenen Bankengruppe in der Nähe ist. «Bargeld bekommen Sie inzwischen auch oft an der Supermarktkasse.»

Schlagworte in diesem Artikel

  • Finanztests
  • ING-DiBa
  • Stiftung Warentest
  • Verbraucherzentralen
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.