Abschreibung von Software: Wer wartet, kann Steuern sparen

Beruflich genutzte Software lässt sich steuerlich absetzen. Dabei muss die Abschreibung bei teureren Produkten oft auf mehrere Jahre verteilt werden. Da die Grenze hierfür bald hochgesetzt wird, lohnt es sich für Verbraucher etwas abzuwarten.
09. August 2017, 05:05 Uhr
Künftig können Computerprogramme von bis zu 800 Euro direkt im Anschaffungsjahr in der Einkommensteuererklärung vollständig angesetzt werden.

Wer Computerprogramme für den Beruf braucht, kann die Kosten dafür künftig besser steuerlich geltend machen. Denn die Grenze für sogenannte Trivialprogramme wird angehoben.

Derzeit gelte Standardsoftware mit einem Nettoanschaffungswert von bis zu 410 Euro als Trivialprogramm, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Das heißt: «Die Ausgaben dürfen sofort im Jahr der Anschaffung als Werbungskosten beziehungsweise Betriebsausgabe abgesetzt werden.»

Liegt der Preis bei mehr als 410 Euro netto, muss das Computerprogramm über drei Jahre abgeschrieben werden. Künftig soll der Betrag aber auf 800 Euro angehoben werden.



Das hat den Vorteil, dass auch teurere Software direkt im Anschaffungsjahr in der Einkommensteuererklärung vollständig angesetzt werden kann. Davon profitieren Freiberufler, Unternehmer, aber auch Arbeitnehmer und Studenten, die sich eine Standardsoftware aus beruflichen Gründen anschaffen.

Zeichnet beispielsweise ein angestellter Architekt zu Hause noch mit einem selbst gekauften Programm, so kann er die Anschaffungskosten in der Steuererklärung absetzen.

Da gerade Fachsoftware teuer sein kann, lohnt es sich gegebenenfalls eine Anschaffung noch etwas zu verschieben: «Mit dem Erwerb einer Standardsoftware mit einem Anschaffungswert zwischen 410 Euro und 800 Euro sollte möglichst bis zur nächsten Überarbeitung der Einkommensteuer-Richtlinien gewartet werden», empfiehlt Klocke.

In der Richtlinie soll dann die höhere Wertgrenze festgeschrieben werden. Möglicherweise werden dann Softwareprogramme erfasst, die ab dem Jahr 2018 angeschafft werden. Für materielle Wirtschaftsgüter, wie etwa Computer, gilt die neue 800 Euro-Grenze definitiv vom Januar 2018 an. Das wurde mit dem Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken im Juni 2017 beschlossen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abschreibungen
  • Bund der Steuerzahler
  • Kundenkreis privater Konsument
  • Software
  • Steuerersparnis
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.