Bodyshaping: Wie formbar sind die Muskeln?

Bewegung stärkt Herz und Kreislauf, schützt vor Übergewicht und hilft beim Stressabbau - es gibt viele gute Gründe, Sport zu treiben. Doch nicht selten steckt auch der Wunsch nach einem perfekten Körper dahinter. Doch inwieweit ist der Körper überhaupt formbar?
13. Oktober 2017, 04:15 Uhr
Um den Körper zu formen, ist das Krafttraining ein bewährter Weg. Auch wenn die grundsätzliche Muskelform genetisch vorgegeben ist, lässt sich damit einiges erreichen. (Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild)

Viele, die Diät halten und regelmäßig trainieren, tun dies für ihr Aussehen. Dabei haben sie oft ein bestimmtes Ideal vor Augen. Dazu gehören etwa schlanke, muskulöse Arme und Beine, ein flacher Bauch und ein runder Hintern. Aber kann jeder dieses Ideal erreichen?

«Form und Kontur unseres Körpers werden maßgeblich durch die Form unserer Skelettmuskulatur beeinflusst. Möchte man die Form seines Körpers ändern, reicht also eine Ernährungsumstellung in der Regel nicht aus», erklärt Patrick Berndt, Dozent für Trainings- und Bewegungswissenschaft an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG. «Eine Körperfettreduktion hat keinen Einfluss auf die Form der darunterliegenden Muskulatur, sondern macht diese nur besser sichtbar.»

«Die grundsätzliche Form eines Muskels ist zwar vorgegeben, allerdings lässt sich seine Größe durch gezieltes Krafttraining verändern, sodass sich als Konsequenz daraus die Form und Kontur des Körpers als Ganzes verändert», führt der Experte aus. Wichtig dabei ist, durch Intensität, Dauer und Häufigkeit des Trainings immer neue Belastungsreize zu schaffen. Doch nicht jeder Mensch regaiert in gleicher Weise auf einen Belastungsreiz. Dies kann an individuellen Faktoren wie Ernährung oder Alltagsbelastungen liegen. Zudem unterscheiden sich die genetischen Voraussetzungen.

Die meisten Eigenschaften des Körpers sind genetisch festgelegt. Vor allem Hormonhaushalt, Energiestoffwechsel und Muskelfaserverteilung können das Ergebnis des Krafttrainings beeinflussen. In vielen Fällen ist eine Stagnation der Trainingsfortschritte jedoch nicht auf eine bestimmte physische Veranlagung zurückzuführen. «Die wenigsten Sportler nähern sich der Grenze des Möglichen nicht einmal», erläutert Berndt. Häufiger mangelt es an einem ausreichend hohen Belastungsreiz, der die erforderliche Anpassungsreaktion hervorruft.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Körper
  • Muskeln und Muskulatur
  • Schutz und Sicherheit
  • Übergewicht
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.