24. November 2017, 21:56 Uhr

Klares Ziel vor Augen

24. November 2017, 21:56 Uhr

Von Gerd Chmeliczek , 1 Kommentar
Mit Spannung wird heute seine Rede beim Parteitag in Frankfurt erwartet: Thorsten Schäfer-Gümbel. (Foto: dpa)

Gießen/Wiesbaden/Frankfurt (gäd). Die hessische SPD will heute auf ihrem Parteitag Thorsten Schäfer-Gümbel zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl küren. Der hessische Partei- und Fraktionschef Schäfer-Gümbel bewirbt sich zudem erneut für das Amt des Landesvorsitzenden. Damit wird es im kommenden Jahr voraussichtlich wieder zu einem Gießener Duell im Kampf um das Amt des Ministerpräsidenten kommen. Denn der amtierende Regierungschef, Volker Bouffier (CDU), hat ebenfalls seine Bereitschaft erklärt, noch einmal als Spitzenmann in den Wahlkampf ziehen zu wollen. Welche Themen der designierte Herausforderer Schäfer-Gümbel in den kommenden Monaten in den Fokus rücken möchte, erklärt er im Interview mit dieser Zeitung.

Herr Schäfer-Gümbel, Sie haben schon recht früh entschieden, erneut als Spitzenkandidat ihrer Partei für die Landtagswahl antreten zu wollen. Warum ist Wiesbaden politisch reizvoller als Berlin?

Thorsten Schäfer-Gümbel: Ganz einfach: Ich strebe an, Ministerpräsident dieses Landes zu werden und will aktiv das Hessen von morgen gestalten.

Welche Themen wollen Sie in den kommenden Monaten besonders in den Fokus rücken?

Schäfer-Gümbel: Wir werden weiterhin an unseren »langen Linien« festhalten. Wir wollen eine vollständige Freistellung der Eltern in Hessen von den Gebühren für Kinderkrippen, Tagesstätten und Kindergärten. Die Mogelpackung der schwarz-grünen Landesregierung bietet eben diese vollständige Freistellung nicht. Wir wollen die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum vorantreiben, der vor allem im Ballungsraum Rhein-Main, aber auch in einer Stadt wie Gießen dringend benötigt wird. Alleine die Anzahl der Sozialwohnungen hat sich seit Regierungsbeginn Koch/Bouffier um fast 50 Prozent reduziert. Wir wollen zudem unsere Verkehrsinfrastruktur für die Zukunft so ausbauen, dass die zu erwartenden Pendlerströme bewältigt werden können. 2016 hatten wir es nicht nur mit überfüllten Zügen zu tun, sondern mit einem Stau in Hessen, der dreimal um die Erde ging. Hierzu zählt neben dem Ausbau von Schienentrassen vor allem die Reaktivierung von Nebenstrecken der Bahn, die in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten stillgelegt wurden. Dazu zählt auch die Reaktivierung der Lumdatalbahn.

Befürchten Sie, dass das schlechte Abschneiden der SPD bei der Bundestagswahl Einfluss auf den hessischen Urnengang im kommenden Jahr haben wird?

Schäfer-Gümbel: Ich freue mich auf die anstehende Landtagswahl. Ich fühle mich und meine Partei gut vorbereitet.

Sie sind in Mittelhessen zu Hause. Was macht diese Region aus und was muss hier politisch im Besonderen angekurbelt werden?

Schäfer-Gümbel: Wir brauchen Investitionen in bezahlbaren Wohnraum und die Verkehrswende. Außerdem liegt mir die Zukunft des Uniklinikums mit Blick auf Patienten, Beschäftigte und Ausbildung am Herzen. Da ist noch viel zu tun.

Schlagworte in diesem Artikel

  • CDU
  • Landtagswahlen
  • Ministerpräsidenten
  • Parteitage
  • SPD
  • Thorsten Schäfer-Gümbel
  • Volker Bouffier
  • Gießen
  • Frankfurt
  • Gerd Chmeliczek
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


1
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.