Ticker

+++ Ticker: Der Tag in Hessen +++ Bombe in Frankfurt erfolgreich entschärft

Was hat sich am Donnerstag in Hessen getan? Kurz und bündig zusammengefasst in unserem Ticker: Die wichtigsten Meldungen aus unserem Bundesland.
23. Februar 2018, 01:09 Uhr
(Foto: Arno Burgi (dpa-Zentralbild))

Der Tag in Hessen

Entschärfung erfolgreich beendet

Die Entschärfung war erfolgreich. Alle Absperrungen werden jetzt aufgehoben. Die Feuerwehr Frankfurt schreibt: "Vielen Dank für Mithilfe und Geduld. Wir wünschen einen guten Nachhauseweg!"

22:53 Uhr

Bombenentschärfung: Feuerwerk in Evakuierungszone gezündet

Kurz vor der Entschärfung der Fliegerbombe in Frankfurt haben Unbekannte ein Feuerwerk in der Evakuierungszone gezündet. Die Polizei Frankfurt schreibt per Twitter: "FailDesTages"

22:50 Uhr

Bombenentschärfung in Frankfurt: FNP informiert live und umfassend

Die Kollegen der Frankfurter Neuen Presse informieren hier live im Ticker über die Bombenentschärfung: www.fnp.de. Das Foto der FNP-Kollegen zeigt die Bombe, versteckt unter einer Plane.

17:14 Uhr

Bombenentschärfung: RMV konkretisiert Auswirkungen für Zugverkehr

Nach Angaben der Deutschen Bahn AG entfallen auf den S-Bahn-Linien S3, S4, S5 und S6 ab 19 Uhr in Frankfurt die Halte "Galluswarte" und "Messe". Ab voraussichtlich 22.45 Uhr ist der Abschnitt zwischen "Frankfurt Hauptbahnhof (tief)" und "Frankfurt West" komplett gesperrt. Sobald der Bahn weitere Informationen vorliegen, folgt eine Aktualisierung. Der RegionalExpress der Bahnlinie RE30 zwischen Frankfurt, Friedberg Gießen, Marburg und Kassel mit Abfahrt um 23.24 Uhr in Frankfurt Hauptbahnhof wird über eine andere Strecke bis Friedberg umgeleitet. Dadurch verspätet sich die Ankunft in Friedberg um ca. 30 Minuten.

16:14 Uhr

Falsche Handwerker: 180 000 Euro Beute bei Trickdiebstahl in Wiesbaden

Trickbetrüger haben in Wiesbaden Bargeld und Schmuck im Wert von über 180 000 Euro erbeutet. Die drei Männer hatten sich als Dachdecker oder Schornsteinfeger verkleidet, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Sie klingelten am Donnerstag vor einer Woche bei den Geschädigten und gaben an, sie müssten dringend Reparaturarbeiten am Schornstein des Einfamilienhauses vornehmen. Das Ehepaar ließ die Betrüger in die Wohnung, ohne die Angaben zu überprüfen. Auf dem Dachboden begannen die Männer mit den vermeintlichen Arbeiten. Sie liefen durch das ganze Haus und verwickelten das Ehepaar in Gespräche. Den Angaben zufolge führten die Betrüger die Handwerksarbeiten nur unzulänglich aus. Sie verlangten dafür 2000 Euro, die das Ehepaar aus einem Safe holte und übergab. Später stellte sich heraus, dass sie sämtliches Bargeld und Schmuck aus dem Geldschrank gestohlen hatten.

13:11 Uhr

Unterkunft während Bombenentschärfung im Messe-Forum

Für Menschen, die kein kurzfristiges Obdach bei Freunden oder Verwandten finden, stellen die Rettungskräfte eine Unterkunft im Forum der Messe Frankfurt bereit. Diese sei von der Evakuierungszone zu Fuß zu erreichen und ab 18 Uhr geöffnet. Die Messe rechne mit bis zu 1000 Menschen, sagte ein Sprecher der Messe. Es sei aber auch für mehr Schutzsuchende Platz.

11:58 Uhr

Bombenentschärfung in Frankfurt: Drei Zeitungshäuser werden evakuiert

Update zur Bombenentschärfung in Frankfurt: Rund 8.000 Menschen müssen am Donnerstagabend wegen einer Bombenentschärfung in Frankfurt ihre Wohnung oder ihren Arbeitsplatz verlassen. Der 50 Kilo schwere Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg war am Mittwoch bei Bauarbeiten in der Nähe der Frankfurter Messe gefunden worden. Bis um 19 Uhr soll ein Gebiet mit einem Radius von 500 Metern rund um den Fundort evakuiert sein, wie die Feuerwehr Frankfurt am Donnerstag mitteilte. Von der Evakuierung sind auch die Redaktionen der Frankfurter Rundschau, der Frankfurter Neuen Presse und der Frankfurter Allgemeine Zeitung betroffen. Die Kollegen werden sich zum Teil in Außenredaktionen einquartieren und von dort aus die Produktion der Seiten übernehmen, berichtet beispielsweise die Frankfurter Neue Presse. Mehr zur Bomben-Entschärfung und den Auswirkungen auf den Nahverkehr weiter unten.

11:53 Uhr

Fanproteste bei Eintracht-Spiel: Vorerst keine Strafen

Nach den massiven Fanprotesten beim Montagsspiel zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig wird der DFB vorerst keine Ermittlungen einleiten oder Strafen verhängen. Das sagte Vizepräsident Rainer Koch in einer Erklärung. Der Verband wolle nach Rücksprache mit der Eintracht und der Frankfurter Polizei erst einmal die Situation klären. Wegen der Fanproteste gegen die neuen Montagsspiele in der Bundesliga konnten beide Halbzeiten des Spiels Frankfurt gegen Leipzig erst mit Verspätung angepfiffen werden.

11:50 Uhr

Hunderte Liebesschlösser in Marburg warten noch auf Rettung

Wenige Tage vor Beginn von Bauarbeiten hängen nach Angaben der Stadt Marburg noch immer mehrere hundert Liebesschlösser am Geländer einer sanierungsbedürftigen Brücke. Die Stadt hatte Paare aufgerufen, die Schlösser bis zum 26. Februar abzuhängen, wenn sie diese als Erinnerungsstücke behalten wollen. Denn dann beginnt die Sanierung der Weidenhäuser Brücke in der Innenstadt und die Liebessymbole werden entfernt. Einige Verliebte seien dem Aufruf bereits gefolgt, teilte die Stadt weiter mit. Wie viele, sei aber unklar. Alle verbliebenen Schlösser werden entfernt, aber bis Ende März zwischengelagert. Paare können die Schlösser dann auf dem Servicehof des Dienstleistungsbetriebs Marburg abholen.

11:16 Uhr

Hund und Herrechen aus Steinbruch in Nieder-Ramstadt gerettet

Stark unterkühlt und mit einem gehörigen Schrecken ist ein Hundebesitzer von der Feuerwehr aus dem Steinbruch in Nieder-Ramstadt gerettet worden. Der Mann hatte sich am Mittwoch auf der Suche nach dem Tier in 40 Metern Höhe verklettert und befand sich in akuter Absturzgefahr. Ein Höhenrettungsteam der Feuerwehr Darmstadt befreite ihn im Dunkeln mit einem Flaschenzugsystem. Der Hund war bereits zuvor von der Feuerwehr mit einem Schlauchboot gerettet worden.

11:13 Uhr

Tausende Autofahrer ohne Umweltzonen-Plakette erwischt

Tausende von Autofahrern sind im vergangenen Jahr in hessischen Städten ohne vorgeschriebene Umweltplakette erwischt worden. Wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab, wurden 2017 allein in Frankfurt rund 12 800 entsprechende Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. In Darmstadt wurden fast 4000 Umweltsünder gezählt. Kritiker gehen daher davon aus, dass auch drohende Diesel-Fahrverbote nicht sofort die gewünschte Wirkung zeigen könnten - weil Autofahrer möglicherweise diese ebenfalls einfach missachten. Autofahrern, die die Umweltzone missachten, droht ein Bußgeld von 80 Euro. Umweltzonen gibt es in Hessen in Limburg, Darmstadt, Frankfurt, Marburg und Offenbach. Die Landeshauptstadt Wiesbaden hat eine gemeinsame Umweltzone mit Mainz in Rheinland-Pfalz.

10:57 Uhr

Bombenentschärfung: S-Bahnen, Regionalzüge, Straßenbahnen und Busse betroffen

Während der Entschärfung der Bombe in Frankfurt ab 23 Uhr werden nach derzeitigem Stand werden laut RMV die S-Bahn-Linien S3, S4, S5 und S6 ausfallen und voraussichtlich auch folgende RMV-Bahnlinien: die Taunusbahn (RB15) zwischen Frankfurt und Brandoberndorf, die Main-Weser-Bahn (RE30) zwischen Frankfurt, Gießen, Marburg und Kassel, die Niddertalbahn (RB34) zwischen Frankfurt, Bad Vilbel, Nidderau und Stockheim, der Mittelhessen-Express (RB40 und RB41) zwischen Frankfurt, Friedberg, Butzbach, Gießen und Dillenburg bzw. Treysa, die Bahnstrecke Beienheim–Schotten (RB48) und der Main-Sieg-Express (RE98 und RE99) zwischen Frankfurt, Gießen und Kassel bzw. Siegen. Im Stadtgebiet Frankfurt werden die Straßenbahnen der Linie 11 und 21 sowie die Buslinie 52 unterbrochen oder eingestellt. Der U-Bahn-Verkehr ist nach aktuellem Stand nicht betroffen und verkehrt regulär. Die Evakuierung soll bis 21:00 Uhr abgeschlossen, die Entschärfung voraussichtlich bis Mitternacht beendet sein.

10:29 Uhr

Blindgänger in Frankfurt gefunden - Bombe wird ab 23 Uhr entschärft

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten im Frankfurter Stadtteil Gallus gefunden worden. Für die Entschärfung am Donnerstagabend zwischen 23 und 24 Uhr müssen bis zu 8.000 Menschen das Gebiet nahe der Frankfurter Messe verlassen. Es handele sich um einen 50 Kilo schweren Blindgänger, teilte die Polizei mit. Eine akute Gefahr geht laut Kampfmittelräumdienst von dem Sprengkörper nicht aus. Die Bombe wird bis zur Entschärfung von der Polizei bewacht. In dem betroffenen Gebiet wird der Verkehr umgeleitet und auch der öffentliche Nahverkehr eingestellt. Weitere Details sollen am Donnerstag mitgeteilt werden. Die Feuerwehr hat unter der Nummer 069/212111 ein Bürgertelefon eingerichtet. Auf ihrer Homepage hat die Feuerwehr zudem wichtige Fragen und Antworten aufgelistet: www.feuerwehr-frankfurt.de/

10:20 Uhr

Schlagworte in diesem Artikel

  • Brände
  • Polizei
  • Wertpapierbörse
  • Redaktion
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.