19. März 2019, 21:41 Uhr

Gewinnspielbetrüger scheitern

19. März 2019, 21:41 Uhr
Ein Mann in der Rabenau durchschaute den Trickanruf rechtzeitig. (Symbolbild: dpa)

Nicht zum Opfer von Betrügern wurde ein 69-jähriger Mann aus der Rabenau am vergangenen Wochenende. Der Mann hatte seit Freitag mehrere Anrufe von sogenannten Gewinnspielbetrügern bekommen. Der Senior fiel jedoch nicht auf die Verbrecher herein. Er informierte die Polizei, statt Geld zu überweisen.

Die Anrufer hatten dem Rabenauer gegenüber behauptet, dass er etwa 50 000 Euro bei einem Gewinnspiel gewonnen habe. Um dieses Geld zu bekommen, müsse er jedoch zunächst etwa 1000 Euro bezahlen. Dieser Betrag solle in Form von iTunes-Code-Karten bezahlt werden.

Nach diesem Telefonat griff der 69-Jährige erneut zum Hörer und verständigte die Polizei. Das sagte er den Betrügern dann auch, als diese das nächste Mal anriefen. Die Folge: Der unbekannte Anrufer legte auf und meldete sich auch nicht wieder.

Aus Sicht der Polizei hat der Senior somit alles richtig gemacht. Da es immer wieder solche oder ähnliche Anrufe gibt, nimmt die Kriminalpolizei in Gießen den aktuellen Fall zum Anlass, erneut Tipps zu veröffentlichen, wie sich Bürger vor solchen Betrügern schützen können:

Seien Sie vorsichtig bei Gewinnversprechen, insbesondere dann, wenn die Übergabe an Bedingungen geknüpft ist, zum Beispiel an das Zahlen einer Geldsumme, den Besuch einer Veranstaltung oder den Anruf eines kostenpflichtigen Telefondienstes.

Werden Sie angerufen, stellen Sie gezielt Fragen an den Anrufer: Nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen, um welche Art von Gewinnspiel es sich handelt, was genau Sie gewonnen haben.

Notieren Sie sich die auf dem Display angezeigte Rufnummer. Fordern Sie auf jeden Fall eine schriftliche Gewinnbenachrichtigung.

Nehmen Sie nur Gewinne an, wenn Sie auch bewusst an einem Gewinnspiel – und zwar bei einem seriösen Unternehmen – teilgenommen haben. Ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals an eine Bedingung knüpfen, zum Beispiel an das Zahlen einer Gebühr oder die Teilnahme an einer Veranstaltung.

Prüfen Sie die Seriosität des Anrufers. Wenn Sie unsicher sind, wenden Sie sich an die nächste Polizeidienststelle.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Betrüger
  • Polizei
  • Rabenau
  • Senioren
  • Tipps
  • Rabenau
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.