Hier stehe ich! Ich kann auch anders!

18. Februar 2018, 19:17 Uhr
Ulrike Böhmer alias »Erna Schabiewsky«

Ein Wiedersehen mit Ulrike Böhmer gab es zum Auftakt der ökumenischen Woche in Großen-Buseck. Unter dem Programmtitel »Hier stehe ich! Ich kann auch anders!« teilte die Kirchenkabarettistin auf ihre spezielle Art und Weise ihre Gedanken zur Reformation, Luther und Kirche im Allgemeinen mit. Dabei brachte sie die Besucher zum Lachen und Nachdenken und sich selbst noch mehr in Wallung als seinerzeit in den Wechseljahren. »Man merkt sofort, dass es sich hier um eine kirchliche Veranstaltung handelt. Die erste Reihe ist fast leer, weil alle Angst vor dem Mitmachen haben«, stellte Böhmer alias »Erna Schabiewsky« fest. Die Reihen dahinter waren derweil sehr gut gefüllt, und das Publikum blieb vom Mitmachen verschont – bis auf die Quizfrage, was am 31. Oktober 2017 gefeiert wurde. Böhmer: »Wer jetzt Halloween sagt, verlässt sofort den Saal.« Keiner musste gehen.

Saure Luther-Bonbons

Als Katholikin habe sie schon früh jede Menge Weihrauch in sich aufgenommen. »Der hat sich an der Bauchwand festgekrallt. Den verdaust du nicht«, sagt sie und streicht sich dabei über den vorgewölbten Bauch. Bei einer Einladung der evangelischen Frauenhilfe habe sich der fair gehandelte Kaffee als Luther-Kaffee entpuppt. So kam es zum Kampf zwischen Luther und dem Weihrauch im Bauch. »Wenn du da als ahnungslose katholische Frau nicht aufpasst, gehst du raus und bist evangelisch.« Die Luther-Bonbons waren ihr zu sauer, die Luther-Kekse zu trocken. »Wir Katholiken hätten da Buttercreme dazwischen gemacht.« Luther als Playmobil outete sie als Pirat, dem man lediglich die Feder vom Hut in die Hand gedrückt hat. Vom Verzehr der Luther-Pillen riet sie ab. »Die sind nach 500 Jahren längst abgelaufen.« »Und kaufst du dir eine Luther-Quietsche-Ente, dann kannst du mit Luther baden gehen und in der Wanne die Rechtfertigungslehre diskutieren«.

Pointen reihten sich ohne lange Vorlaufzeit aneinander, gestenreich garniert, authentisch und sympathisch rübergebracht; da musste man schon die Ohren spitzen, um ja nichts zu verpassen. Die Kabarettistin schlug auch ernste Töne an: »Wenn wir Katholischen und Evangelischen nicht noch mehr zusammengehen, brauchen wir bald nirgends mehr hinzugehen.« Ovationen gab es, nachdem Böhmer mit den Worten »als Christen brauchen wir keine Angst zu haben, weil wir sind von guten Mächten wunderbar geborgen« zum gemeinsamen Lied übergeleitet hatte.

Die weiteren Veranstaltungen: Am heutigen Montag (19. Februar) ein Vortrag mit Übung »Leben und Glauben« von Birgit Kurmis, Salbung und Segnung am Mittwoch, Vortrag von Pfarrer i. R. Hartmut Miethe über Klöster in Oberhessen am Donnerstag und der Kinderbibeltag am Samstag. (Foto: siw)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Evangelische Kirche
  • Halloween
  • Kabarettistinnen und Kabarettisten
  • Reformation der christlichen Kirchen
  • Wechseljahre
  • Ökumene
  • Buseck
  • Siglinde Wagner
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.