Nahversorgung

Rewe am Marktplatz macht knapp zwei Wochen zu

Für viele Kunden ohne Auto ist er eine zentrale Anlaufstelle. Manche kommen eigens mit dem Bus, um bei Rewe am Marktplatz einzukaufen. Jetzt macht der Laden für zehn Tage zu.
14. April 2018, 10:00 Uhr
Bereits einen Tag vor der Schließung werden neue Lampen installiert. (Foto: Schepp)

Für Kunden aus der Innenstadt und Menschen, die kein Auto haben, ist er ein zentraler Anlaufpunkt. Im Rewe-Laden am Marktplatz versorgen sich viele Menschen mit Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfs. Für die nächsten eineinhalb Wochen ist damit Schluss. Der Markt macht am heutigen Samstag bereits um 16 Uhr zu und öffnet wieder am Donnerstag, dem 3. Mai. »Der Laden wird auf den neuesten Stand gebracht«, erklärt Wolfgang Biegler im Gespräch mit dieser Zeitung. Der Marktleiter kündigt eine komplette Modernisierung des rund 300 Quadratmeter großen Verkaufsbereichs an.

Dass eine Renovierung ansteht, haben aufmerksame Kunden bereits in den vergangenen Tagen am Sortiment bemerkt. Die Regale sind – vor allem in Fächern mit gekühlter Ware – nur noch spärlich gefüllt. Im Gang ist ein Arbeiter auf der Stehleiter damit beschäftigt, neue Lampen anzubringen. »Alle zehn bis zwölf Jahre muss so ein Laden renoviert und modernisiert werden«, sagt Biegler. Am Samstagabend seien im Verkaufsraum nur noch die Wände übrig, kündigt der Marktleiter an. In der Filiale am Marktplatz werden sämtliche Regale erneuert, es wird eine LED-Beleuchtung installiert und eine neue Kühlanlage. Deutlich vergrößert werden sollen der Bereich Obst und Gemüse sowie Convenience. Der wird um Sandwiches und Salate erweitert, die fertig zum Verzehr sind. Komplett erneuert wird zudem der »Bake-off«-Bereich mit frischen Backwaren.

Vollsortiment bleibt erhalten

»Wir sind auch in Zukunft ein Laden mit Vollsortiment«, stellt der Marktleiter klar. Demnach wird sich auch beim Verkauf alkoholischer Getränke nichts ändern. Bei diesem Thema war es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Konflikten gekommen. So hatten die Vertreter des BID Marktquartier regelmäßig die Tatsache kritisiert, dass sich die rund um den Marktplatz ansässige Trinkerszene im Laden in der Marktstraße mit Alkoholika versorgt. Das Unternehmen Rewe hatte es jedoch abgelehnt, den Alkoholverkauf in seiner Filiale einzuschränken.

Für einen Großteil des Personals ist in den kommenden Tagen Urlaub angesagt. »Die Mitarbeiter nehmen frei oder bauen Überstunden ab«, erklärt Biegler.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Backwaren
  • Filialen
  • Gießen
  • Kühlanlagen
  • Rewe Gruppe
  • Trinkerszene
  • Gießen
  • Armin Pfannmüller
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.