Bürgerversammlung

Umgehungsstraße ist Bürgern zu laut

Der Straßenzustand und Probleme mit dem Autoverkehr sind Anliegen, die den Bürgern in Nidderau auf den Nägeln brennen. Deshalb beherrschten sie bei der Bürgerversammlung die Diskussion.
10. November 2017, 13:00 Uhr
Bürger Andreas Dietz fragt nach Tempo-30-Zonen im Stadtgebiet.

32 vor der Bürgerversammlung von Bürgern eingereichte Fragen dazu ein halbes Dutzend spontane Anfragen am Abend versprachen viel Spannung unter den knapp 200 Zuhörern. Doch bis auf einen kurzen Unmutsausbruch eines einzelnen Bürgers blieb die Aussprache ruhig und sachlich. Dieser hatte gerufen: »Sie müssen als Verwaltung auch mal etwas riskieren. Wozu sonst haben wir Sie gewählt.« Dieser Vorwurf wurde im Rahmen der Diskussion um die Verlängerung des Lärmschutzwalls entlang der Umgehungsstraße laut.

Gespräch mit Hessen-Mobil

So beschwerten sich Anwohner der Saalburgstraße darüber, dass der Verkehrslärm von der Umgehungsstraße solche Ausmaße angenommen habe, dass Gesundheitsschäden zu befürchten seien. Der gleich mehrfach wiederholte Einwand von Bürgermeister Gerhard Schultheiß (SPD), dass die Stadt in diesem Falle nicht Herr des Geschehens sei, sondern die übergeordneten Behörden des Landes und der Polizei, weil es sich um eine Bundesstraße handele, trug nicht zur Beruhigung bei. Dann solle die Stadt doch von sich aus einen Lärmschutzwall bauen, wenn die zuständigen Behörden kein Einsehen hätten, so der Zwischenruf aus der Zuhörerschaft. Doch auch das ginge nicht, weil zum einen sich auch die Stadt an Recht und Gesetz halten müsse und zum anderen kein Präzedenzfall geschaffen werden dürfe, weil nun mal die gesetzlichen Voraussetzungen für einen Schutzwall fehlen würden. Schultheiß versprach aber, dass er dafür sorgen werde, dass es noch einmal zu einem Ortstermin mit Verantwortlichen von Hessen-Mobil als Straßenbaulastträger kommen werde.

Ähnliche Probleme trugen Anwohner der Büdinger Straße und der Friedberger Straße vor. Sie machten den Vorschlag, ein Teilstück der Friedberger Straße zu einer abwechselnden Einbahnstraße umzuwandeln. Doch dieser Vorschlag wurde zurückgewiesen, denn auch im zurückgebauten Zustand handele es sich immer noch um eine Durchgangsstraße.

Barrierefreie Bordsteine

Angefangen hatte die Bürgerversammlung mit einer kurzen Zusammenfassung über die Verkehrssituation auf der Konrad-Adenauer-Allee vor dem Nidder-Forum. Hier werde eine kleinere Lösung gewählt, die Straße nur geringfügig verbreitert und Radweg sowie Fußgängerüberführungen mittels Farbmarkierungen aufgetragen. Bei den Überquerungen würden die Bordsteine barrierefrei angepasst. Mehrere Bürger wollten Tempo 30 in diesem Bereich sowie in anderen Bereichen der Stadt anordnen lassen. Auch hier musste Schultheiß passen. Das könne die Stadt nicht allein entscheiden. Aber sie werde sich weiterhin stetig darum bemühen. Anfragen gab es auch zur Bildung von möglichen Fahrgemeinschaften nach Büdingen oder nach beleuchteten Wartehäuschen an Bushaltestellen. Diese seien in Planung, lautete die Auskunft.

Fragen zur Straßenbeitragssatzung

Anfragen gab es zum Leerstand von Wohnungen und zu Neubaugebieten. Leerstände seien erfasst und die Eigentümer angeschrieben worden. »Leider hat sich bisher erst ein Eigentümer zur Mitarbeit bereit erklärt«, sagte Schultheiß. Bauamtsleiter Steffen Schomburg informierte, die Stadt verhandele mit einem Investor für ein Gebiet jenseits der B 521 in Eichen. Auch für das Neubaugebiet in Ostheim am Ortseingang liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Die Straßenbeitragssatzung wurde ebenfalls diskutiert. Ein Bürger erkundigte sich, wie es um die Kostenaufteilung bei der Sanierung der Bahnhofstraße bestellt sei, weil die sich zu einer Durchgangsstraße mit sehr viel Verkehr entwickelt habe. Als Stadtrat Rainer Vogel (Grüne) die Möglichkeit einer hälftigen Aufteilung der Kosten andeutete, stieß dies auf Widersand. Das sei nicht gerecht. Vogel ruderte zurück und sagte, die Sache sei noch längst nicht entschieden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Autoverkehr
  • Bürger
  • Eichen
  • Gesetz
  • Gesundheitsschäden
  • Hessen Mobil
  • Leerstände
  • Polizei
  • Radwege
  • SPD
  • Umgehungsstraßen
  • Verkehrslärm
  • Nidderau
  • Jürgen W. Niehoff
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.