Fußball

Fischer will bei der Eintracht keine AfD-Wähler haben

28. Dezember 2017, 22:25 Uhr

Von DPA , 1 Kommentar

Eintracht Frankfurt


Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer will auf der Mitgliederversammlung des Fußball-Bundesligisten am 28. Januar gegen die AfD Stellung beziehen. »Es verträgt sich nicht mit unserer Satzung, AfD zu wählen«, sagte Fischer im Interview der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (Donnerstag). »Es kann niemand bei uns Mitglied sein, der diese Partei wählt, in der es rassistische und menschenverachtende Tendenzen gibt.«

Er sei »nicht naiv und sich sicher«, dass es auch unter Eintracht-Mitgliedern AfD-Wähler gebe. »Aber ich werde sehr deutlich klarmachen, was wir davon halten und dass der Verein für andere Werte und Ziele steht«, sagte Fischer, der seit 2000 Präsident ist und erneut für das Spitzenamt kandidiert. »Der Sport muss vielmehr auch ganz klar politisch sein und seine Stimme erheben gegen gesellschaftliche Fehlentwicklungen, wenn es angebracht und notwendig ist«, sagte er. Als Eintracht Frankfurt, als einer der größten und bedeutendsten Vereine in Deutschland, müsse man bereit sein, »klare Kante zu zeigen und Position zu beziehen«.

Die beiden Landessprecher der AfD Hessen, Robert Lambrou und Klaus Herrmann, kritisierten die Aussagen Fischers und wiesen seine Behauptung, es gebe in der AfD rassistische und menschenverachtende Tendenzen sowie Antisemitismus, zurück. »Wer wie Herr Fischer im Falle der AfD, einer demokratischen, durch Wahlen legitimierten Partei, angesichts der AfD-Wahlerfolge von ›gesellschaftlichen Fehlentwicklungen‹ spricht und in haltloser Art und Weise der AfD Antisemitismus unterstellt, begibt sich selber ins demokratische Abseits«, sagte Lambrou laut einer AfD-Mitteilung.

Partei übt heftige Kritik

Beide AfD-Sprecher fordern Fischer auf, den Fußball und Eintracht Frankfurt als Sportverein nicht für seine eigenen politischen Ansichten zu instrumentalisieren. »Bei einer Mitgliedschaft sollte nicht die politische Überzeugung zählen, sondern die sportliche Ausrichtung«, meinte Herrmann. Zusammen mit Lambrou habe er »nicht zuletzt aufgrund der jüngsten Äußerungen von Peter Fischer« einen Mitgliedsantrag bei der Eintracht gestellt.

Auch die frühere CDU-Politikerin und bekennende AfD-Wählerin Erika Steinbach kritisierte Fischer. »Ihre Aussage, ›wer die AfD wählt, kann bei uns kein Mitglied sein‹, ist ungeheuerlich«, schrieb sie in einem Offenen Brief an den Eintracht-Präsidenten. »Wollen Sie jetzt von jedem Ihrer Mitglieder eine eidesstattliche Versicherung verlangen, dass sie keine AfD-Wähler sind?« Demokratie funktioniere anders. »Es wäre lohnenswerter, wenn Sie sich mehr um Ihre ziemlich radikalen Fans kümmern würden. Das ersparte unseren Ordnungshütern viel Arbeit«, meinte Steinbach.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Alternative für Deutschland
  • Eintracht Frankfurt
  • Erika Steinbach
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Fußball
  • Klaus Herrmann
  • Menschenverachtung
  • Peter Fischer
  • Rassismus
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


1
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.