15. Februar 2019, 22:52 Uhr

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Overtime-Niederlage in Deggendorf

Zu viele Strafzeiten, zu wenige Torchancen: Der EC Bad Nauheim verliert beim Deggendorfer SC nach Verlängerung mit 1:2. Cody Sylvester feierte sein Comeback.
15. Februar 2019, 22:52 Uhr
Felix Bick (r.) ist in Deggendorf der gewohnt starke Rückhalt, kann die Overtime-Niederlage des EC Bad Nauheim aber nicht verhindern. (Foto: Rappel)

EC Bad Nauheim


Andrew Schembri war der Mann des Abends. Der Oldie des Deggendorfer SC schoss den EC Bad Nauheim mit einem Doppelpack im Alleingang ab. 1:2 (1:0:0:1;0:0;0:1) nach Verlängerung hieß es am Ende aus Sicht des Wetterauer Eishockey-Zweitligisten, der sich mit acht Strafzeiten – ohne Gegentor – in einem harten Fight selbst den Wind aus den Segeln nahm. Nach drei Siegen kam so im vierten Duell der erste Fleck auf die bis dato weiße DSC-Weste. Ohne den Zusatzpunkt müssen sich die Roten Teufel noch gedulden, bis sie rechnerisch den Haken an das Playoff-Viertelfinale machen dürfen, der ihnen aber bei 15 Punkten Vorsprung und ebenso vielen noch zu vergebenen Zählern sicher ist.

 

Sylvester für Hamill

»Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben ab dem zweiten Drittel aber nicht mehr in dieselbe Richtung gespielt. Die Strafzeiten haben wir gut entschärft und wenigstens den einen Punkt mitgenommen«, sagte EC-Trainer Christof Kreutzer. DSC-Coach Kim Collins sah das ähnlich: »Ab dem zweiten Drittel waren wir besser. Das Powerplay ist heute das einzige Manko, abgesehen davon bin ich sehr zufrieden.«

Sagen Sie uns Ihre Meinung: Diskussionsforum zum Stadion-Neubau in Bad Nauheim

Beim EC kehrte Cody Sylvester nach zweiwöchiger Verletzungspause zurück und übernahm den Platz von Zach Hamill, der erkältet ausfiel. Nico Kolb war beim Kooperationspartner Herner EV in der Oberliga unterwegs. Die Wetterauer waren zunächst gut auf den harten Fight in Niederbayern eingestellt und spielten im ersten Drittel nach und nach die individuellen Vorteile aus. Der Führungstreffer war dafür das beste Beispiel. Dennis Reimer kam gerade von der Strafbank zurück, als Marcel Kahle den Puck vor der eigenen Bank eroberte und im Konter den Doppelpass mit Reimer zur Führung verwertete (19.).

Zuvor hatte Daniel Stiefenhofer bei eigener Überzahl die dickste Möglichkeit zur EC-Führung, den Pass von Louke Oakley bekam der Verteidiger aber schief auf die Kelle und setzte die Scheibe am leeren Tor vorbei (15.). Zumindest offensiv sollte es aus Nauheimer Sicht dabei bleiben.

 

Schembri gleicht aus

Die 1978 Zuschauer in Deggendorf sahen auch im zweiten Durchgang viele intensiv geführte Zweikämpfe und wenige Torchancen. Der DSC schaffte es aber, den EC immer stärker in Verlegenheit zu bringen und kam so nicht unverdient zum Ausgleich. Schembri hatte den richtigen Riecher, stahl sich im Rücken von Dustin Sylvester und Denis Shevyrin davon und schob am langen Pfosten einen Querpass ein (27.). Bad Nauheim verlor in der Folge die defensive Ordnung, Deggendorf schnürte den EC, beflügelt durch den Ausgleich und vier Minuten in Überzahl am Stück, ein. Die Kurstädter überstanden diese Phase mit Glück und einem souveränen Torwart Felix Bick ohne weiteres Gegentor. Aufregend wurde es nur noch, weil Mike Dalhuisen seinen Frust nach zwei technischen Fehlern an Christopher Gawlik auslassen wollte.

 Alle News zum EC Bad Nauheim auf einen Blick

Puckverlust bringt Entscheidung

Die Roten Teufel machten zu Beginn des dritten Drittels weiter mit dem munteren Strafenziehen, standen zeitweise mit zwei Spielern weniger auf dem Eis. Immerhin im Unterzahlspiel bestätigte der EC seine aktuelle Form. Erst vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit hatten die Nauheimer wieder Schwung geholt, nahmen ihn sich aber mit der achten Strafzeit – Verlängerung. Dort besorgte Schembri nach einem Puckverlust von Mike Dalhuisen die Entscheidung für den Tabellenletzten.

Stenogram

Deggendorf: Bacashihua – Reinig, Kasten, Gläßl, Roach, Vavrusa, Müller, A. Gawlik, Wiederer – Gibbons, Leinweber, Röthke, Bindels, C. Gawlik, Schembri, Brittain, Kiefersauer, Litesov, Stern,

Bad Nauheim: Bick – Dalhuisen, Steifenhofer, Geitner, Ketter, Slaton, Shevyrin – Kahle, C. Sylvester, Oakley, D. Sylvester, Bires, Krestan, Hadrascheck, Brandl, Reimer, Ratmann.

Tore:
0:1 (19.) Kahle (Reimer, Dalhuisen)
1:1 (27.) Schembri (Bindels, Gläßl)
2:1 (64.) Schembri

Schiedsrichter: Hascher /Paule. – Strafminuten: Deggendorf 4, Bad Nauheim 16. – Zuschauer: 1978.

Schlagworte in diesem Artikel

  • EC Bad Nauheim
  • Eishockey
  • Kim Collins
  • Segeln
  • Erik Scharf
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.